DRUCKEN

Wichtige Informationen zur Koloskopie (Darmspiegelung)

Viele Darmkrebserkrankungen können durch regelmäßige Darmspiegelungen (Koloskopien) verhindert bzw. in frühen Stadien erkannt werden. Daher wurde 2005 in Österreich die kostenlose Vorsorgekoloskopie ab dem 50. Geburtstag eingeführt. Hier finden Sie Antworten auf wichtige Fragen zum Thema Vorsorgekoloskopie.


up

Wem wird eine Vorsorgekoloskopie empfohlen und wann wird sie von der WGKK gezahlt?

Die Vorsorgekoloskopie wird in Österreich ab dem 50. Lebensjahr empfohlen und auch von der Kasse gezahlt. Beschwerdefreien Menschen wird geraten, die Untersuchung alle zehn Jahre durchführen zu lassen. Wenn allerdings bei der ersten Untersuchung Darmpolypen oder andere Auffälligkeiten gefunden werden, kann die Ärztin bzw. der Arzt auch frühere Kontrolluntersuchungen empfehlen. Patientinnen und Patienten mit erhöhtem Darmkrebsrisiko sollten die erste Vorsorgekoloskopie schon vor dem 50. Lebensjahr machen lassen. Davon betroffen sind Patientinnen und Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder Darmkrebserkrankungen in der Familie. Sie werden nach der ersten Koloskopie in der Regel häufiger als alle zehn Jahre untersucht.

up

Wo wird die Vorsorgekoloskopie in Wien auf Kassenkosten angeboten?

Koloskopien auf Kassenkosten werden in Wien sowohl von niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzten für Innere Medizin (Gastroenterologie) als auch von Fachärztinnen und Fachärzten für Chirurgie mit Kassenvertrag durchgeführt. Auch im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf werden in der Endoskopie-Ambulanz Vorsorgekoloskopien angeboten. Für die Untersuchung sind die E-Card und ein Lichtbildausweis nötig. Eine Überweisung durch eine Ärztin oder einen Arzt ist nicht erforderlich.

Die Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie vergibt seit Jahren das „Qualitätszertifikat Darmkrebsvorsorge“. Eine Liste aller zertifizierten Stellen für eine Koloskopie finden Sie unter

  linkwww.vorsorgekoloskopie.at

up

Ich habe Beschwerden (z.B. Blut im Stuhl). Was muss ich beachten?

Wenn Sie Beschwerden haben, können Sie sowohl Ihre Allgemeinmedizinerin bzw. Ihren Allgemeinmedizin als auch niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzten für Innere Medizin (Gastroenterologie) oder Fachärztinnen und Fachärzten für Chirurgie mit Kassenvertrag aufsuchen. Wenn dann die Ärztin bzw. der Arzt eine Koloskopie für nötig erachtet, können Sie diese jederzeit auf Kassenkosten durchführen lassen. Man spricht dann von kurativen Koloskopien. Kurative Koloskopien werden auch von der Endoskopie-Ambulanz im WGKK-Gesundheitszentrum Wien Süd durchgeführt. Sie können dazu aber auch einen Termin in einer Spitalsambulanz vereinbaren.

up

Ich will die (Vorsorge)koloskopie schmerzfrei unter Kurznarkose (Sedierung) durchführen lassen. Muss ich dafür bei der Kassenärztin bzw. beim Kassenarzt extra zahlen?

Die WGKK stellt ihren Vertragsärztinnen und Vertragsärzten die Sedierungsmittel Dormicum und Propofol kostenlos zur Verfügung. Deshalb sind aus Sicht der WGKK private Zuzahlungen für die Kurznarkose (Sedierung) nicht gerechtfertigt. Allerdings läuft zu dieser Frage derzeit ein schiedsgerichtliches Verfahren. Sollte Ihnen bei einer Koloskopie eine Rechnung für die Sedierung gestellt werden, wenden Sie sich bitte an die WGKK:

Tel.: +43 1 601 22-2650, 2746
Fax.: +43 1 601 22-2042
linkVPS-Beschwerde@wgkk.at