DRUCKEN

Transportkosten


up

Allgemeines

Sobald unsere Versicherten und deren anspruchsberechtigten Angehörigen infolge ihres Gesundheitszustandes einen Transport zu einer nächstgelegenen, geeigneten Behandlungsstelle im Inland benötigen und wenn die medizinischen Voraussetzungen sowie die Art des Transportes auch ärztlich bestätigt bzw. begründet werden, übernimmt die Wiener Gebietskrankenkasse die Kosten des notwendigen Beförderungsmittels.

Eine Übersicht über die bodengebundenen Transportmöglichkeiten erhalten Sie durch Anklicken des nachstehenden Links:
linkBeförderungsvarianten (PDF-Format) (247.0 KB)

linkBeförderungsvarianten

up

Kostenanteil  für Transportkosten - Entfällt ab 1.1.2018

up

Welche Transportkosten übernehmen wir nicht?

Die Wiener Gebietskrankenkasse übernimmt unter anderem keine Kosten für Transporte oder Fahrten von und zu:

  • Behandlungsstellen, für welche die Kasse die auflaufenden Behandlungskosten nicht trägt
  • einer Blutbank zur Eigenblutvorsorge
  • einer Gesundheitseinrichtung der Magistratsabteilung 15
  • einer Begutachtungsstelle anlässlich der Vorladung des Pensionsversicherungsträgers
  • unserem Verwaltungsgebäude 10., Wienerbergstraße 15-19 zwecks Einholung einer Bewilligung
  • zu den Wohnsitzbezirksstellen anlässlich der Vorladung zum kontrollärztlichen Dienst
  • anlässlich des Stillens eines in Anstaltspflege befindlichen Säuglings
  • während einer stationären Anstaltspflege (z.B. Besuchsfahrten)

up

Reise- und Fahrtkostenersatz - Neue Regelung ab 1.1.2018

 Die WGKK ersetzt gehfähigen Personen Reise- und Fahrtkosten unter folgenden Bedingungen:

  • Fahrten zur Inanspruchnahme von ärztlicher Hilfe oder gleichgestellter Leistungen durch die nächstgelegene geeignete Vertragspartnerin oder den Vertragspartner der WGKK bzw. in das nächstgelegene Vertragskrankenhaus (Ausnahmen gibt es nur bei medizinischer Begründung). Es gelten auch Zahnbehandlung/Zahnersatz, Vorsorgeuntersuchungen oder Behandlungen bei Therapeutinnen/Therapeuten mit Kassenvertrag.
  • Die Entfernung zwischen der Behandlungsstelle und dem Wohnort beträgt mehr als 40 Kilometer. Bei kürzeren Strecken innerhalb des Ortsgebietes gibt es keinen Fahrtkostenersatz.
  • Fahrtkosten gebühren nur für Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind (es gilt nicht die Befreiung auf Grund der Rezeptgebührenobergrenze = REGO). Ausnahme: Für Personen, die zur Dialyse, Chemo- oder Strahlentherapie bzw. zu einer chefärztlichen Begutachtung fahren, ist ein Fahrtkostenersatz auch ohne Rezeptgebührenbefreiung möglich. Die Voraussetzung der Entfernung einer Strecke von mehr als 40 km ist einzuhalten.
  • Fahrtkosten werden von Begleitpersonen für Kinder unter 15 Jahren ersetzt und bei Personen, die wegen ihres geistigen und körperlichen Zustandes eine Begleitperson benötigen (eine ärztliche Bestätigung ist notwendig).

Für Fahrten zu einer/einem Wahlärztin/arzt, Wahltherapeutin/therapeuten etc. werden nur jene Fahrtkosten ersetzt, welche die WGKK beim Besuch einer/eines nächstgelegenen Vertragspartnernin/partners bzw. einer nächsten Primärversorgungseinrichtung ersetzt hätte.

 Höhe des Fahrtkostenersatzes:

  •  Einfache Fahrtstrecke bis 40 km: Kein Fahrtkostenersatz
  •  Einfache Fahrtstrecke von mehr als 40 km bis 60 km: pauschal EUR 6,00/Fahrtstrecke bzw. mit einer  Begleitperson EUR 9,00/Fahrtstrecke
  •  Einfache Fahrtstrecke von mehr als 60 km: Der Kilometersatz in der Höhe von 

       EUR 0,12 bzw. mit einer Begleitperson EUR  0,18.

 Die Pauschalregelung /Kilometersätze gelten unabhängig davon, welches Verkehrsmittel benutzt wurde.

 Einreichung zum Fahrtkostenersatz:

Der von einer entsprechenden Behandlungsstelle (Ärztin/Arzt, Krankenanstalt etc.) vollständig ausgestellte und  ausgefüllte Transportschein ist an die WGKK/Leistungsabteilung unter Bekanntgabe der Bankverbindung zu übermitteln.


up

Bergekosten

Abtransporte vom Berg in das Tal (Bergekosten mittels Akja, Pistenrettung, Bergrettung), die infolge eines Unfalles in Ausübung von Sport und Touristik benötigt werden, können kraft Gesetzes nicht vom Krankenversicherungsträger übernommen werden.

linkFlugtransport

up

Heimtransporte

Sollten Sie sich zum Zeitpunkt des Transportes vorübergehend nicht am Wohnort aufhalten (Urlaub im Inland oder EU- bzw. Vertragsstaat) übernimmt die Wiener Gebietskrankenkasse jene Kosten des Transportes vom Aufenthaltsort zur nächstgelegenen, geeigneten Behandlungsstelle und von dieser wieder nur bis zum vorübergehenden Aufenthaltsort zurück.

Der Mehraufwand, der durch eine gewünschte Überstellung an den Heimatwohnort oder auch in ein Heimatkrankenhaus entsteht, geht zu Lasten der/des Versicherten.
 
Wir empfehlen Ihnen daher - auch für Urlaube in Österreich - den Abschluss einer privaten Reise- und Urlaubskrankenversicherung. Einige Kreditkartenunternehmen bieten solche Services an.

up

Ansprechpartner/innen

Wiener Gebietskrankenkasse
Leistungsabteilung
Fachgruppe Leistungserbringung
Telefon: +43 1 601 22-2840