DRUCKEN

Husten, was tun?

Bei welchen Symptomen Sie auf jeden Fall ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen sollten.

Symbolbild: Mann mit Schal hustet / Bildquelle: Image Point Fr/shutterstock.com

Husten ist eine der häufigsten Beschwerden, die Patientinnen und Patienten zur Ärztin oder zum Arzt führen.   Dr. Herbert Nell, Facharzt für Lungenheilkunde im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf "Der häufigste Grund für einen akuten Husten sind Erkältungen, die oft durch Viren ausgelöst werden. Antibiotika helfen in diesem Fall nicht. Es gibt aber noch andere Ursachen für Husten", erklärt Dr. Herbert Nell (siehe Foto), Facharzt für Lungenheilkunde im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf. In vielen Fällen vergeht das Husten innerhalb von 2-3 Wochen alleine wieder. Einfache Hausmittel – wie Hustentee oder Hustensaft -  können die Beschwerden lindern.


In folgenden Fällen sollten Sie bei Husten auf jeden Fall ärztliche Hilfe suchen: 

  • Sie haben Brustschmerzen 
  • Sie haben Atemprobleme oder es treten beim Atmen Geräusche wie ein Rasseln oder ein „Ziehen“ auf
  • Sie haben Fieber
  • Sie verlieren Gewicht, ohne dass Sie bewusst abnehmen wollen
  • Sie husten Blut oder gelben oder grünen Schleim ab
  • Ihr Husten wird nicht besser sondern schlechter oder dauert schon länger als zehn Tage an

Neben Infektionen der unteren Atemwege kann Husten auch noch andere Ursachen haben: 

  • Rauchen
  • Asthma
  • Chronisch-obstruktive Bronchitis – kurz COPD genannt. Diese chronische Lungenerkrankung wird v.a. durch das Rauchen verursacht
  • Während einer Erkältung, einer Nebenhöhlenentzündung oder Allergie kann Nasensekret über den Rachen in die unteren Atemwege rinnen und zu einem Hustenreiz führen. Hier helfen oft abschwellende Nasentropfen
  • Wenn Magensäure in der Speiseröhre hochsteigt, kann das auch zu Husten führen
  • Husten kann auch als Nebenwirkung blutdrucksenkender Medikamente auftreten
  • Es gibt noch einige seltenere Hustenursachen die bei bestehenden Symptomen abgeklärt werden müssen

Lungenambulanzen des WGKK-Gesundheitsverbunds