DRUCKEN

Psychotherapie

Eine Psychotherapie hilft Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Familien dabei, persönliche Entwicklungen und ganzheitliche Gesundheit zu fördern, seelische Belastungen zu verringern und Krisen zu bewältigen.


Für Anspruchsberechtigte ist die Psychotherapie bei Vertragspartnerinnen/Vertragspartnern der Wiener Gebietskrankenkasse kostenlos. Deren Kontaktdaten finden Sie im linkInformationsblatt Nummer 8 (227.8 KB) .

Wenn Sie Leistungen von Wahlbehandlerinnen/Wahlbehandlern (diese haben keinen Vertrag mit der WGKK) in Anspruch nehmen, können Sie Kostenerstattung beantragen. Voraussetzung für eine Kostenerstattung ist das Vorliegen einer psychischen Störung, die als Krankheit im sozialversicherungsrechtlichen Sinn anzusehen ist. (Keine Kosten werden z.B. bei bloßer Beratung in Schul-, Familien- und Berufsproblemen übernommen.)

Ärztliche Bestätigung

Für eine Kostenerstattung benötigen Sie den schriftlichen Nachweis, dass spätestens vor der zweiten psychotherapeutischen Behandlung (Sitzung) im gleichen Abrechnungszeitraum (= Kalendervierteljahr) eine ärztliche Untersuchung durchgeführt wurde. Diese Bestätigung kann von einer Vertragsärztin/einem Vertragsarzt der WGKK oder einer Wahlärztin/einem Wahlarzt ausgestellt werden.

Bewilligung

Vor der elften Sitzung muss unbedingt ein linkAntrag auf Kostenzuschss wegen Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Behandlung (138.9 KB) gestellt werden (maßgeblich ist das Datum des Einlangens des Antrages bei der Wiener Gebietskrankenkasse). Nachträgliche Bewilligungen sind ausnahmslos ausgeschlossen

Der Antrag auf Bewilligung kann persönlich beim Medizinischen Dienst (WGKK-Zentrale, 1100 Wien, Wienerbergstraße 15–19, Erdgeschoß) oder in jeder Bezirksstelle bzw. jedem Kundencenter eingereicht werden. Sie können den Antrag auch per Post schicken: Wiener Gebietskrankenkasse, Medizinischer Dienst, Wienerbergstraße 15–19, 1100 Wien.

Unterlagen für die Kostenerstattung

  • Ärztliche Bestätigung
  • Bezahlte Honorarnote (Original oder Duplikat) mit
    • detaillierten Angaben zu den erbrachten Leistungen (Diagnose, Behandlungsmethode, Anzahl der Behandlungen (Sitzungen), Art der Behandlung (Einzel- oder Gruppensitzung), Datum und Dauer der einzelnen Sitzungen)
    • den persönlichen Daten der Patientin/des Patienten (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer)
    • Stempel der Leistungserbringerin/des Leistungserbringers
  • Zahlungsnachweis
    • bei Barzahlung: Zahlungsvermerk auf der Honorarnote
    • bei Zahlung mit Erlagschein: Einzahlungsabschnitt (auch Kopie)
    • bei elektronischer Bezahlung: Nachweis der Abbuchung (z.B. Protokollauszug, Bankauszug usw.)

Online-Antrag

Wenn Sie über die Handy-Signatur verfügen, können Sie die eingescannten Unterlagen auf MeineSV einreichen:

linkWahlarzt/-therapeut: Rechnung einreichen

Antrag mit Formular (Papier)

Die Antragsformulare erhalten Sie in allen WGKK-Außenstellen oder Sie drucken das entsprechende Formular hier aus:

linkAntragsformular für die Kostenerstattung im Inland für Wahlbehandler und Heilmittel (105.6 KB) 

linkAntragformular für die Kostenerstattung ärztlicher Hilfe im Ausland (127.6 KB) 

Den ausgefüllten Antrag samt Unterlagen (Honorarnote, etc.) können Sie:

  • persönlich in einer WGKK-Außenstelle  abgeben
    ODER
  • per Post einschicken an die
    Wiener Gebietskrankenkasse
    Wahlarzthilfe
    Wienerbergstraße 15-19, 1100 Wien
    linkvpv-wahlarzthilfe@wgkk.at 

    Fax für Kostenerstattung von Honorarnoten - Gruppe Wahlarzthilfe: +43 1 601 22-2315

Tipp

Es werden auch Duplikate, Kopien, Faxe sowie fotografierte, gescannte und gemailte Honorarnoten anerkannt. Bitte bewahren Sie aber die Originale für eine nachträgliche Prüfung 3 Jahre auf.

Überweisung des Geldes

Die Kostenerstattung wird auf das Konto der oder des Versicherten überwiesen. Angehörige erhalten den Kostenersatz nur in Ausnahmefällen auf das eigene Konto. Die Restkosten können Sie bei der Arbeitnehmerveranlagung (Lohnsteuerausgleich) angeben. Unter bestimmten Voraussetzungen wirken sich die Restkosten steuermindernd aus. Nähere Auskünfte dazu erfragen Sie bitte bei Ihrem zuständigen Finanzamt.