DRUCKEN

Blutfettsenkende Therapie: WGKK bietet ärztliche Fortbildung in der Praxis an

Erstmals DFP-Fortbildung durch eine heimische Krankenkasse


15.5.2019 - Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) bietet ihren VertragsärztInnen für Allgemeinmedizin und Innere Medizin seit Mitte April eine kostenlose Fortbildung zur lipidsenkenden Therapie in den eigenen Praxisräumlichkeiten an. Vermittelt wird praxisrelevantes, pharmaunabhängiges Wissen zur optimalen Therapie bei erhöhten Cholesterinwerten. Angeboten wird die Fortbildung von ÄrztInnen der WGKK-Abteilung Medizinische Behandlungsökonomie (MBÖ). Um Fortbildungspunkte an die ÄrztInnen vergeben zu können, hat sich die Abteilung MBÖ eigens als Fortbildungsanbieter bei der Akademie der Ärzte akkreditiert. Das Angebot ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms (DFP) der Österreichischen Ärztekammer und kann bei der WGKK angefragt werden. Teilnehmende ÄrztInnen erhalten dafür einen Punkt für ihr berufliches Fortbildungskonto. Die WGKK ist damit die erste österreichische Krankenkasse, die ein solches DFP-Angebot für VertragsärztInnen entwickelt hat.

Das Thema Lipidtherapie wurde bewusst für das erste DFP-Angebot der WGKK gewählt. Störungen des Fettstoffwechsels sind ein bedeutender Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Das Risiko kann durch eine gesunde, rauchfreie Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und Bewegung gesenkt werden. Zu den zentralen Behandlungsprinzipien gehört die lipidsenkende Therapie. Die neue Fortbildung der WGKK bietet den VertragsärztInnen Informationen zur Lipidtherapie, zu den verfügbaren Medikamenten sowie deren Neben- und Wechselwirkungen und zur Einstellung der PatientInnen.

„Im Gegensatz zu vielen anderen Fortbildungsangeboten im medizinischen Bereich sind unsere Fortbildungen kostenfrei, nicht von Sponsoren beeinflusst und werden direkt in der Ordination in kleinster Runde abgehalten. Das heißt, es gibt auch ausreichend Spielraum für Fragen und individuelle Schwerpunktsetzungen“, erklärt Mag.a Edith Brandner, Abteilungsleiterin der MBÖ. Die WGKK sieht darin neben der Vermittlung von praxisrelevantem Wissen und einer Stärkung der partnerschaftlichen Bindung zwischen VertragspartnerInnen und der Krankenkasse auch noch weitere Vorteile: „In Österreich herrscht ein äußerst hohes medizinisches Niveau. Mit den Gesprächen tragen wir unseren Teil dazu bei, dass sich die Behandlungsqualität weiterhin stetig verbessert, was letztlich unseren Versicherten zu Gute kommt“, so Dr.in Silke Näglein, stellvertretende Ärztliche Direktorin der WGKK.

Eine Kernaufgabe der Abteilung MBÖ ist die Unterstützung und pharmaunabhängige Beratung der niedergelassenen VertragsärztInnen sowie SpitalsärztInnen zu Heilmitteln. Diese Beratung erfolgt über persönliche Gespräche sowie über Informationen auf der WGKK-Website. Regelmäßig werden den ÄrztInnen auch sorgfältig recherchierte und übersichtlich aufbereitete Materialien zu praxisrelevanten Themen angeboten (z.B. Protonenpumpenhemmer, Diabetes mellitus, Antibiotika). Mag.a Brandner: „Es ist erwiesen, dass mit steigender Behandlungsqualität längerfristig Kosten vermieden werden können, z.B. durch verhinderte Folgeerkrankungen. Das heißt, es gibt auch eine ökonomische Komponente. Behandlungsqualität und Ökonomie schließen sich nicht aus, sondern sind vielmehr zwei Seiten derselben Medaille“.

Kontakt

Bei Interesse an einer Fortbildung in der Praxis wenden sich interessierte ÄrztInnen bitte an:

E-Mail: linkoffice.mboe@wgkk.at

Telefon: +43 1 601 22 - 2733