DRUCKEN

Betriebliche Gesundheitsförderung - Auszeichnung für Wiener Unternehmen

BGF-Gütesiegel wurde an 26 Firmen verliehen


5.4.2019 - Seit 2006 verleiht die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) das Gütesiegel der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) an Wiener Betriebe, die die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. Die WGKK ist als „Regionalstelle Wien des Netzwerks Betriebliche Gesundheitsförderung“ in der Bundeshauptstadt für BGF verantwortlich. Der diesjährige Festakt fand am 4. April 2019 in der WGKK-Zentrale statt. Seit dem Start der Betrieblichen Gesundheitsförderung haben in Wien mehr als 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter davon profitiert.

„Es freut mich, dass wir das Gütesiegel der Betrieblichen Gesundheitsförderung heuer an 26 Unternehmen verleihen. Das ist ein neuer Rekord. Wir können so 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen“, betonte Ingrid Reischl, die diese Verleihung das letzte Mal als WGKK-Obfrau begleitete. Mit einem Blick in die Zukunft äußerte sie die Hoffnung, dass die Betriebliche Gesundheitsförderung auch von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) weitergeführt wird. Denn: Die Herausforderungen für das Beschäftigen würden in der Arbeitswelt nicht weniger.

In ihren Eröffnungsworten unterstrich die WGKK-Obfrau, dass hinter dem Erhalt des Gütesiegels viel Arbeit steckt. Die Herausforderung liege darin, die jeweiligen BGF-Projekte in den Regelbetrieb überzuführen. „Einigen Betrieben ist das gelungen, denn sie sind schon zum wiederholten Male hier“, so Reischl. Sie fügte hinzu, dass die Betriebe stolz auf das Gütesiegel sein können, denn: „So einen Preis bekommt man nicht geschenkt.“

In dieselbe Kerbe schlug Klaus Ropin, Leiter des Fonds Gesundes Österreich: „Das Gütesiegel ist nicht inflationär. Die Betriebe erbringen dafür eine große Leistung.“ Österreichweit haben heuer mehr als 400 Betriebe diese Auszeichnung erhalten. „Die Idee hinter dem Gütesiegel ist es, die Motivation und Unterstützung der Unternehmen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar zu machen“, betonte Ropin.

Zahlreiche Maßnahmen umgesetzt

Die Betriebe, die heuer das Gütesiegel verliehen bekommen haben, haben unterschiedliche Maßnahmen umgesetzt. Diese reichen von verhaltensorientierten Maßnahmen wie gesunder Ernährung und Sportprogrammen in Unternehmen bis zu verhältnisorientierten Maßnahmen wie Aktivitäten zu den Themen Führung, Work-life-Balance, Kommunikation und psychosoziale Gesundheit. Das Engagement der Firmen zahlt sich aus: Eine Erhebung des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger und des Fonds Gesundes Österreich kommt zum Schluss, dass jeder in die Betriebliche Gesundheitsförderung investierte Euro dreifach zurückkommt.

Insgesamt wurde das BGF-Gütesiegel diesmal an 26 Betriebe verliehen. 13 Unternehmen erhielten es zum ersten Mal, an 13 wurde es erneut vergeben.

An diese Betriebe wurde das BGF-Gütesiegel erstmalig verliehen:

  • APA- Austria Presse Agentur eG
  • AUVA Hauptstelle Wien
  • communication matters – Kollmann & Hemmer GmbH
  • Land & Forst Betriebe Österreich
  • Mondi AG Wien
  • OeAD-GmbH
  • Österreichische Kinderfreunde – Landesstelle Wien
  • Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB)
  • prevent AT work GmbH
  • REXEL Austria GmbH
  • SERVICE&MORE GmbH
  • Sol Melià Deutschland GmbH – Zweigniederlassung Wien
  • Wr.KAV – Akademie für Fortbildungen und Sonderausbildungen am AKH Wien


Das BGF-Gütesiegel wurde an folgende Unternehmen erneut verliehen:

  • Arbeitsmarktservice Wien
  • AUVA Landesstelle Wien
  • FH Campus Wien
  • Fonds Soziales Wien
  • Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
  • HOERBIGER Wien GmbH
  • LimeSoda Interactive Marketing GmbH
  • Novo Nordisk Pharma GmbH
  • Robert Bosch AG – Standort Wien
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
  • Wiener Linien GmbH & Co KG
  • Wohnservice Wien Ges.m.b.H

Betriebliche Gesundheitsförderung wird finanziell unterstützt

Motivierte, qualifizierte und gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von großer Bedeutung. Daher unterstützt die WGKK Unternehmen, die sich für Gesundheitsförderung einsetzen. Wie hoch der Zuschuss ist, hängt von der Unternehmensgröße ab. Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten maximal 1.000 Euro, ab 50 Personen kann die Anstoßfinanzierung bis zu 4.000 Euro betragen. Gefördert werden Aufwendungen, die bei der Einführung von BGF entstehen.

Neben der finanziellen Unterstützung bietet die WGKK auch Beratung und Begleitung bei der Umsetzung eines BGF-Projekts an. Dabei orientieren sich die Expertinnen und Experten an den Bedürfnissen und Zielen der jeweiligen Unternehmen und unterstützen mit einer Reihe kostenloser Angebote. Diese reichen von der unverbindlichen Erstberatung über die Unterstützung und Beratung bei der Projektkonzeption und -planung, bis hin zur Hilfe bei Förder- und Gütesiegelansuchen. Außerdem bietet die WGKK im Rahmen der BGF kostengünstig Maßnahmen in den Bereichen psychische Gesundheit, Bewegung, Führung und Kommunikation sowie Ernährung an.

Nähere Informationen zur BGF erhalten interessierte Unternehmen bei Frau Mag.a Sandra Neundlinger (01 601 22-2697) oder per E-Mail ( linkbgf@wgkk.at).

Medienkontakt

Wiener Gebietskrankenkasse
Abteilung Kundenanliegen
Team Unternehmenskommunikation
Mag.a Regine Bohrn

Wienerbergstraße 15–19, 1100 Wien
Tel.: +43 1 601 22-1351
linkregine.bohrn@wgkk.at