DRUCKEN

Zeckenschutz-Impfaktion in den WGKK-Gesundheitszentren

Bis 31. Juli 2019 wird kein Honorar für die Impfung verlangt.


Sobald die Tage wärmer werden, steigt die Gefahr, von Zecken gebissen zu werden und so an FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) zu erkranken. Um das Risiko einer Infektion zu vermeiden, führt die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) bis 31. Juli 2019 ihre Zeckenschutz-Impfaktion durch. Dabei verrechnen die Ärztinnen und Ärzte der WGKK-Gesundheitszentren kein Honorar. Ein Termin muss nicht vereinbart werden. Die Gratisimpfung gilt für Versicherte aller Kassen.

Zur Impfung ist folgendes mitzubringen: 

  • FSME-Impfstoff (erhältlich in allen Apotheken und bei Ärztinnen und Ärzten, die eine Hausapotheke führen)
  • Impfpass
  • e-card

Für Personen unter 60 Jahren wird ein Auffrischungsimpfintervall von 5 Jahren empfohlen. Für über 60-jährige Personen wird weiterhin die Einhaltung eines 3-jährigen Impfintervalls empfohlen, da mit fortschreitendem Alter sowohl das Ausmaß, als auch die Dauer des Impfschutzes abnehmen. Wer noch nie gegen Zecken geimpft wurde, benötigt für die Grundimmunisierung drei Teilimpfungen. Dabei ist zu beachten: Wird mit der Grundimmunisierung im Frühling begonnen, empfiehlt es sich, die zweite Teilimpfung zwei Wochen danach durchzuführen, damit möglichst rasch Antikörper aufgebaut werden können. Die dritte Teilimpfung sollte nach fünf bis zwölf Monaten erfolgen.

Bei Kindern: Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr können während der Impfaktion in der Kinderambulanz des Gesundheitszentrums Wien-Nord der WGKK nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung geimpft werden (Tel.: +43 1 60122-40224). Säuglinge bis zum vollendeten 1. Lebensjahr können weiterhin nur bei der behandelnden Kinderärztin/beim behandelnden Kinderarzt geimpft werden. Die Termine werden zwischen 12.30 und 13.30 Uhr angeboten. Wichtig ist, dass das Kind infektfrei ist und zusätzlich zum Impfstoff die e-card und der Impfpass mitgebracht werden.

Wer sich nicht vor FSME schützt, muss mit entsprechenden Folgen rechnen: von grippeähnlichen Symptomen bis hin zu schweren neurologischen Ausfällen, wie etwa Lähmungen.

Die WGKK führt die Impfungen von Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertag) hier durch: