DRUCKEN

Allergie: Eine heftige Reaktion des Immunsystems

Mit einer Desensibilisierungstherapie wird die Allergie ursächlich behandelt.

Frau und Kind sitzen in Wiese und schnäuzen sich / Bildquelle: Mladen Mitrinovic/shutterstock.com

Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem unnötig stark auf Pollen; Lebensmittel, Insektengift oder etwa die Haustaubmilbe. Es kommt dadurch zu Entzündungen und zu Beschwerden wie Heuschnupfen, geröteten und juckenden Augen oder auch Hautausschlägen. Bleibt die Allergie unbehandelt, kann sich daraus auch ein Asthma bronchiale mit Atemnot entwickeln. Mit einer Desensibilisierungstherapie wird das Immunsystem an den Auslöser der Allergie gewöhnt, die Symptome gehen zurück oder verschwinden komplett.

Zuerst die richtige Diagnose

Zunächst ist es wichtig, zu wissen, was die Allergie auslöst. Das können Ärztinnen und Ärzte mit verschiedene Tests herausfinden. Dazu gehört v.a. der so genannte Prick-Test: Dabei werden winzigen Mengen an allergieauslösende Substanzen in die Haut eingebracht. Dieser Test ist etwa mit Extrakten aus Pollen, Hausstaubmilben, Lebensmitteln wie Ei, Fisch oder Huhn oder Medikamenten wie Penicillin möglich. Liegt eine Allergie auf eine oder mehrere Substanzen vor, reagiert die Haut mit unterschiedlich großen Quaddeln. In Kombination mit einer Blutanalyse (Rast-Test) kann so gut festgestellt werden, worauf jemand allergisch ist. Mit diesem Wissen kann die oder der Betroffene zunächst versuchen, dem Allergen aus dem Weg zu gehen: Also z.B. keinen Fisch mehr zu essen oder bei einer Hausstaubmilbenallergie die Wohnung zu sanieren. Wer weiß, dass er etwa auf Birkenpollen allergisch reagiert, wird versuchen, zur Hauptblütezeit nicht in den Wald zu gehen usw. Man spricht von Allergenvermeidung – Hier finden Sie Tipps zur Vermeidung von Pollen. Auch die Einnahme von Medikamenten gegen die Allergiesymptome kann dann gezielter erfolgen. Das sind z.B. Tabletten, Nasen- und Augentropfen.

Will man nicht nur akut die Allergiesymptome behandeln, sondern eine ursächliche Therapie durchführen, wird zur Desensibilisierung geraten. Dabei wird der Körper regelmäßig kontrolliert dem Allergen ausgesetzt. Die Desensibilisierung erfolgt entweder durch Injektionen, Tabletten oder durch Tropfen, die unter die Zunge getropft werden. Die Desensibilisierung wird unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt, um im Notfall sofort gegensteuern zu können.

Desensibilisierungstherapie wird in folgenden WGKK-Ambulanzen durchgeführt.

Gesundheitszentrum Wien Süd

linkLungen Ambulanz

Gesundheitszentrum Wien Mitte

linkHaut Ambulanz

linkHNO Ambulanz

Gesundheitszentrum Wien Nord

linkKinder Ambulanz

linkHaut Ambulanz

linkHNO Ambulanz