DRUCKEN

Das neue Herzecho-Netzwerk des WGKK-Gesundheitsverbundes

Weltherztag am 29. September 2018


Das Herzecho auch Echokardiographie oder Herzultraschall genannt, ist eine der wichtigsten Untersuchungen der modernen Kardiologie. Dabei können Ärztinnen und Ärzte unter EKG Kontrolle das schlagende Herz mit einem Ultraschallgerät beurteilen. Sowohl die 2. Medizinische Abteilung (Kardiologie) des Hanusch-Spitals als auch die Herz Ambulanzen in den Gesundheitszentren der WGKK bieten diese Untersuchung mit hochmodernen Geräten an. Seit kurzem werden die dabei entstehenden Aufnahmen digital auf einer gemeinsamen Plattform gespeichert. In diesem „Herzecho-Netzwerk“ können alle Kardiologinnen und Kardiologen des Gesundheitsverbundes auf die Aufnahmen zugreifen und diese auch einrichtungsübergreifend gemeinsam anschauen und beurteilen. Dabei wird nach gemeinsamen Standards gearbeitet. Für die Patientinnen und Patienten bringt dieses Netzwerk viele Vorteile mit sich. Die Aufnahmen werden im Netzwerk archiviert und sind für alle WGKK-Kardiologinnen und Kardiologen zugänglich. Das heißt, bei einem Wechsel einer Patientin bzw. eines Patienten in eine andere Ambulanz oder bei einem stationären Aufenthalt im Hanusch-Krankenhaus können die Ärztinnen und Ärzte auf die gesamte Krankengeschichte plus die Daten der Herzecho-Untersuchung zugreifen. Dadurch können Mehrfachuntersuchungen vermieden werden und die Aufnahmen stehen allen Ärztinnen und Ärzten auch in Zukunft zur Verlaufskontrolle zur Verfügung.

Das Herzecho wird in der Kardiologie als Routinediagnostik eingesetzt. Es ermöglicht eine nicht-invasive, das heißt für die Patientin bzw. den Patienten nicht belastende, risikofreie Beurteilung des Herzens. Dabei wird auf die Größe des Herzens ebenso geachtet wie auf die Herzleistung, die Funktion der Herzkammern und Vorhöfe, der Herzmuskel und der Herzklappen. Das Herzecho dient damit der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung, Herzmuskelentzündungen, Herzklappenerkrankungen und angeborener Herzfehler. Darauf basierend werden Therapieentscheidungen getroffen bzw. weitere Untersuchungen geplant. Besonders wichtig ist das Herzecho für die Verlaufsbeobachtung und Therapieanpassung im Laufe der Jahre.

Im Gesundheitsverbund der Wiener Gebietskrankenkasse arbeiten das Hanusch-Krankenhaus und die vier WGKK-Gesundheitszentren eng zusammen.

Herz Ambulanzen im Gesundheitsverbund

Gesundheitseinrichtung Telefon Adresse Ambulanzzeiten
Hanusch-Krankenhaus
Herz Ambulanz (Kardiologie)
siehe Herz Ambulanz (Kardiologie) 1140 Wien, Heinrich-Collin-Straße 30, Pavillon 2, 2. Obergeschoß siehe Herz Ambulanz (Kardiologie)
GZ Wien-Mariahilf
Herz Ambulanz
Tel.: +43 1 601 22-40600 oder -40601 1060 Wien, Mariahilfer Straße 85-87, 1. Obergeschoß, Zimmer 103 Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Mitte
Herz Ambulanz 1
Tel.: +43 1 601 22-40300 1030 Wien, Strohgasse 28, 1. Obergeschoß, Zimmer 113 Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Mitte
Herz Ambulanz 2
Tel.: +43 1 601 22-403001030 Wien, Strohgasse 28, 1. Obergeschoß, Zimmer 107 und 108Mo.-Do. 07.15 bis 14.30 Uhr
Fr. 07.15 bis 14.15 Uhr
GZ Wien-Nord
Herz Ambulanz
Tel.: +43 1 601 22-40227 oder -40228 1210 Wien, Karl-Aschenbrenner-Gasse 3, 3. Obergeschoß, Zimmer 304 und 303, EKG Zimmer 330 Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Süd
Herz Ambulanz
Tel.: +43 1 601 22-4210 1100 Wien, Wienerbergstraße 13, 1. Obergeschoß Mo. und Di. 07.00 bis 13.00 Uhr
Mi.-Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr