DRUCKEN

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Was hilft gegen Erkältungen?

Aufgrund der Vielzahl an Erkältungsviren gibt es bis jetzt keine Impfung gegen Schnupfen. Hausmittel und Medikamente schaffen aber Erleichterung und lindern die Symptome.

In Decke gehüllte Frau verwendet Papiertaschentuch / Bildquelle: Olena Yakobchuck/shutterstock.com

Mit den sinkenden Temperaturen beginnt auch wieder die Zeit der lästigen Erkältungskrankheiten. Meistens handelt es sich dabei um so genannte „banale Erkältungen“. Diese können durch viele verschiedene Viren ausgelöst werden. „Die Vielzahl an Viren, die Erkältungen auslösen, ist auch der Grund wieso wir Menschen immer wieder daran erkranken und es bis jetzt keine Impfung gegen Schnupfen gibt“, erklärt Dr. Robert Nezhyba (siehe Foto), Allgemeinmediziner im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Mitte.

Dr. Robert Nezhyba Obwohl man sich bei einer Erkältung durchaus „richtig krank“ fühlt, sind sie in der Regel harmlos und dauern nur wenige Tage an. Die Kranken leiden in verschiedenen Ausprägungen unter Schnupfen, Halsweh, Kopfschmerzen und fühlen sich müde und abgeschlagen. Manche bekommen auch etwas erhöhte Temperatur, Husten kann auch auftreten. Eine Impfung gegen Erkältungen gibt es nicht, vorbeugen lässt sich v.a. mit häufigem Händewaschen. Gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft unterstützen das Immunsystem.

Symptome behandeln – Antibiotika helfen nicht!

Wer einmal erkältet ist, kann sich mit Hausmitteln wie verschiedenen Kräutertees, Halsumschlägen oder Ruhe Erleichterung verschaffen. Halstabletten, abschwellende Nasentropfen, Schmerzmittel und Hustensaft können helfen, die Symptome zu lindern.

Dr. Nezhyba erinnert: „Antibiotika helfen gegen Virusinfektionen nicht und sind bei Erkältungen unwirksam! Antibiotika sollten nie ohne Verordnung durch die Ärztin bzw. den Arzt eingenommen werden“.

In der Regel ist eine solche Erkältung binnen weniger Tage ausgeheilt. Wer länger krank ist, oder besonders heftige Symptome hat (z.B. anhaltendes Fieber ab 38,5 Grad Celsius), sollte ärztliche Hilfe suchen, um andere Erkrankungen, wie etwa eine Bronchitis oder eine Nebenhöhlenentzündung, auszuschließen.

Gegen Grippe impfen lassen

Ganz und gar nicht harmlos ist hingegen die echte Grippe oder Influenza. Auch sie wird durch Viren ausgelöst und ist hoch ansteckend. Die Grippe beginnt plötzlich mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und dauert meist zwei bis drei (oder noch mehr) Wochen an. Dr. Nezhyba: „Auch gegen die Influenza helfen keine Antibiotika. Es können nur die Symptome behandelt werden. Wer sich jährlich gegen die Grippe impfen lässt, senkt sein Risiko daran zu erkranken deutlich ab und schützt auch ungeimpfte Personen, wie Säuglinge, Kleinkinder, ältere Leute und immungeschwächte Personen“.

Allgemeine Ambulanzen des WGKK-Gesundheitsverbunds

Gesundheitseinrichtung Telefon Adresse Ambulanzzeiten
 
GZ Wien-Mariahilf
Allgemein Medizin Ambulanz 1
Tel.: +43 1 601 22-40600 oder -40601 1060 Wien, Mariahilfer Straße 85-87, 2. Obergeschoß, Zimmer 205 Mo.-Do. 07.00 bis 19.30 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.30 Uhr
GZ Wien-Mariahilf
Allgemein Medizin Ambulanz 2
Tel.: +43 1 601 22-40600 oder -40601 1060 Wien, Mariahilfer Straße 85-87, 4. Obergeschoß, Zimmer 437 Termine nach Vereinbarung
GZ Wien-Mitte
Allgemein Medizin Ambulanz 1
Tel.: +43 1 601 22-40300 1030 Wien, Strohgasse 28, Erdgeschoß, Zimmer 28 Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Mitte
Allgemein Medizin Ambulanz 2
Tel.: +43 1 601 22-40300 1030 Wien, Strohgasse 28, Erdgeschoß, Zimmer 27 Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Nord
Allgemein Medizin Ambulanz
Tel.: +43 1 601 22-40200 oder 40267 1210 Wien, Karl-Aschenbrenner-Gasse 3, 1. Obergeschoß, Zimmer 121 Mo. und Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Di. und Mi. 07.00 bis 14.00 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr
GZ Wien-Süd
Allgemein Medizin Ambulanz
Tel.: +43 1 601 22-4210 1100 Wien, Wienerbergstraße 13, im 1. und 3.Obergeschoß Mo.-Do. 07.00 bis 14.15 Uhr
Fr. 07.00 bis 14.00 Uhr