DRUCKEN

WGKK: Multimodale Schmerztherapie gegen chronische Rückenschmerzen

WGKK informiert am 9. März 2018 am Wiener Schmerztag im Rathaus


07.03.2018 - Patientinnen und Patienten mit chronischen Rückenschmerzen bietet das Gesundheitszentrum Andreasgasse der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) im 7. Bezirk ein mehrwöchiges, intensives, multimodales Therapieprogramm in der Gruppe an. Primaria Dr.in Silvia Brandstätter, Leiterin des Gesundheitszentrums Andreasgasse und des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation im Hanusch-Krankenhaus, erklärt: „Basierend auf einer umfassenden, interdisziplinären Untersuchung durch Fachärztinnen und Fachärzte, Therapeutinnen und Therapeuten und Psychologinnen und Psychologen, wird ein individuelles Therapieprogramm erstellt und umgesetzt“. Patientinnen und Patienten, die sich für das Spezialprogramm interessieren, können einen Termin zur Untersuchung direkt im Gesundheitszentrum Andreasgasse vereinbaren. (Zur Untersuchung bitte E-Card und Lichtbildausweis mitbringen).

Auch am WGKK-Stand beim „Wiener Schmerztag“ am 9. März 2018 können sich Interessierte im Wiener Rathaus über die Multimodale Schmerztherapie und andere Angebote des WGKK-Gesundheitszentrum Andreasgasse informieren. OA Dr. Iwan Kowatschew, Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation, und ein WGKK-Physiotherapeut stehen für Gespräche zur Verfügung.

Therapie wird aus vielen Bausteinen zusammengesetzt

Die Multimodale Schmerztherapie im WGKK-Gesundheitszentrum Andreasgasse wird aus folgenden Bausteinen zusammengesetzt: Wissensvermittlung und Beratung zum Thema chronischer Schmerz, Anpassung der medikamentösen Therapie, Information über nicht-medikamentöse Strategien, Schmerzbewältigung- und Entspannungstechniken, Stressmanagement, Einführung in das Achtsamkeitstraining, medizinische Trainingstherapie (Kraft und Ausdauer), Bewegungstherapie, alltags- und berufsspezifisches Training. Begleitet wird die Gruppe von Fachärztinnen und -ärzten, Therapeutinnen und Therapeuten, Sportwissenschafterinnen und Sportwissenschaftern sowie Psychologinnen und Psychologen. Während des modernen Gruppen-Programms kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Montag bis Freitag täglich für vier bis fünf Stunden in das Gesundheitszentrum. Für Berufstätige findet das Programm nachmittags über sechs Wochen statt.

Zielgruppe und Ziele

Zielgruppe für die multimodale Schmerztherapie sind Versicherte, die bereits zumindest drei Wochen durchgängig wegen chronischer Rückenschmerzen in Krankenstand sind oder innerhalb eines Jahres zumindest sechs Wochen deswegen arbeitsunfähig waren. Auch Patientinnen und Patienten bei denen ein Schmerzassessement ein hohes Risiko für eine Chronifizierung des Schmerzes zeigt, können am Programm teilnehmen. In der Regel können die Patientinnen und Patienten innerhalb von ein bis zwei Wochen mit dem Programm starten. Ziele des Programms sind die Verbesserung der Lebensqualität, ein besserer Umgang mit chronischen Schmerzen, eine verbesserte Leistungsfähigkeit, die Wiedereingliederung in das berufliche Leben, sowie eine körperliche und seelische Stabilisierung.

Für Patientinnen und Patienten mit Schmerzen im Bewegungsapparat, die nicht für das Spezialprogramm in Frage kommen, bietet das Gesundheitszentrum Andreasgasse vielfältige, evidenzbasierte Behandlungen zur körperlichen und seelischen Stabilisierung an. Im Mittelpunkt stehen dabei aktive und aktivierende Therapieformen.

Das Gesundheitszentrum Andreasgasse ist Teil des WGKK-Gesundheitsverbundes und arbeitet eng mit dem Hanusch-Krankenhaus der WGKK zusammen. Es steht Versicherten aller Kassen offen.

Information für Patientinnen und Patienten

WGKK-Gesundheitszentrum Andreasgasse
Andreasgasse 3, 1070 Wien
Montag bis Donnerstag von 07.00 bis 19.30 Uhr und Freitag von 07.00 bis 15.00 Uhr
Tel.: +43 1 601 22-15070

Informationen zum 10. Wiener Schmerztag

9. März 2018, 10.00 bis 18.00 Uhr
Wiener Rathaus, Festsaal, Eingang Lichtenfelsgasse 2, 1010 Wien
Eintritt frei

Am WGKK-Stand ist auch die WGKK-Ombudsstelle vertreten, es besteht auch die Möglichkeit, sich die Handy-Signatur freischalten zu lassen - dafür sind ein amtlicher Lichtbildausweis und das Handy nötig.

linkwww.schmerztag.at

Medienkontakt

Wiener Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Silvia Jirsa

10., Wienerbergstraße 15–19
Tel.: +43 1 601 22-2110
Fax: +43 1 601 22-2135
linksilvia.jirsa@wgkk.at