DRUCKEN

Brustkrebs: Achten Sie auf Ihren Körper

Ein Tumor in der Brust verursacht selten Schmerzen. Es gibt aber Warnzeichen, die jede Frau kennen sollte.

Symbolbild: Frauen aus 3 Generationen umarmen sich / Bildquelle: arek_malang/shutterstock.com

Frauenärztin Primaria Dr.in Claudia Linemayr-Wagner macht auf Warnzeichen für Brustkrebs aufmerksam, die jede Frau kennen sollte. Treten solche Symptome auf, sollten Sie möglichst rasch ärztliche Hilfe suchen.

Brustkrebs wird von vielen betroffenen Frauen oft lange Zeit nicht bemerkt, da der Tumor selten Schmerzen verursacht. Umso wichtiger ist eine aufmerksame und regelmäßige Beobachtung des eigenen Körpers. „Je besser Sie Ihre Brüste kennen, desto eher fallen Ihnen Veränderungen auf“, erinnert Frauenärztin Primaria Dr.in Claudia Linemayr-Wagner, ärztliche Leiterin des WGKK-Gesundheitszentrums Wien-Süd. Denn es gibt Warnzeichen für Brustkrebs, die jede Frau kennen sollte. „Stellen Sie ein oder mehrere solche Zeichen bei sich selbst fest, dann ist es wichtig, rasch ärztliche Hilfe zu suchen“. Auf folgende Veränderungen an Ihrer Brust sollten Sie besonders achten:

  • neue Verhärtungen oder Knoten in der Brust
  • Schwellungen in der Achselhöhle, unter dem Schlüsselbein oder neben dem Brustbein
  • neue Unterschiede in Größe und Form einer Brust gegenüber der anderen
  • eingezogene Haut an der Brustwarze
  • Austreten von klarer oder blutiger Flüssigkeit aus den Brustwarzen
  • Rötungen, Entzündungen, Dellen, Grübchen, vergrößerte Poren an der Haut der Brust


„Keinesfalls darf bei diesen Symptomen bis zur nächsten Vorsorgeuntersuchung gewartet werden“, rät Primaria Linemayr-Wagner. Gehen Sie rasch zu Ihrer Frauenärztin bzw. Ihrem Frauenarzt. Bei verdächtigen Symptomen der Brust können Sie jederzeit zur Mammographie überwiesen werden.

Krebs-Früherkennung durch Mammographie

„Gerade weil Brustkrebs lange Zeit keine Beschwerden verursacht, ist die Früherkennungsmammographie für beschwerdefreien Frauen wichtig“, erinnert Primaria Linemayr-Wagner. Dabei können auch sehr kleine Gewebeveränderungen festgestellt werden, die noch nicht tastbar sind und sich nicht bemerkbar machen. Früh diagnostizierte Tumore können heute in vielen Fällen sehr gut behandelt werden.

Primaria Dr.in Claudia Linemayr-Wagner

Das österreichische Brustkrebsfrüherkennungsprogramm „Früh erkennen“ ermöglicht es beschwerdefreien Frauen ab 40 ohne erhöhtes familiäres Brustkrebsrisiko alle zwei Jahre eine kostenlose Vorsorgemammographie durchführen zu lassen. Informationen zum Programm finden Sie hier: www.frueh-erkennen.at.

Einrichtungen der WGKK

Gynäkologie-Ambulanzen des Gesundheitsverbundes

Röntgeninstitute des Gesundheitsverbundes

Brustzentrum des Hanusch-Krankenhauses