DRUCKEN

Schutz vor Hautkrebs: Schmieren, schmieren, schmieren!

Welche Arten von Hautkrebs es gibt, und wie seine Entstehung am besten verhindert werden kann.

© Vita TV

Wer bei jedem Aufenthalt im Freien auf richtigen und ausreichenden Sonnenschutz achtet, kann vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs verhindern. „Das gilt vor allem für Sport und Freizeit aber auch für alle Alltagsaktivitäten im Freien“, erinnert Dr.in Katharina Wippel-Slupetzky, Fachärztin für Dermatologie im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Nord. Besondere Vorsicht ist in der Zeit der stärksten Sonneneinstrahlung von 11 bis 15 Uhr angebracht, hier sollte der Aufenthalt in der Sonne überhaupt vermieden werden. Aber Achtung, selbst in den Schatten dringen bis zu 50 Prozent der UV-Strahlen vor.

Video: Hautkrebs - Entstehung, Erkennung, Vorbeugung

Mit dem Aufruf erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die  Datenschutzerklärung gelesen haben.


Bei der Auswahl des richtigen Sonnenschutzmittels kommt es auf die so genannte Eigenschutzzeit der Haut an. Das ist jene Zeit, in der ein Aufenthalt in der Sonne ohne Sonnenbrand möglich ist. Diese Zeit ist je nach Hauttyp unterschiedlich lange. Ganz helle Menschen und Kinder haben eine Eigenschutzzeit von maximal zehn Minuten, bei Menschen mit dunklerem Teint kann sie bis zu 30 Minuten betragen. Bei südländisch-dunkler Haut und Vorbräunung ist die Eigenschutzzeit noch länger.

Wird der auf der Sonnencreme angegebene Lichtschutzfaktor mit der individuellen Eigenschutzzeit multipliziert, ergibt das jene Zeit, die man mit diesem Sonnenschutz in der Sonne bleiben kann. Ein Beispiel: Bei einer Eigenschutzzeit von zehn Minuten kann man mit einem Lichtschutzfaktor 30 bis zu 300 Minuten in der Sonne bleiben. © wgkk Aber Achtung: Die Sonnencreme muss ausreichend aufgetragen werden. Dr.in Wippel-Slupetzky empfiehlt die Menge von sechs Esslöffeln für einen ausreichenden Schutz. Und es muss auch nachgecremt werden, etwa nach dem Schwimmen oder auch wenn man geschwitzt hat!

Dr.in Katharina Wippel-Slupetzky

Abschließend erinnert die Hautärztin: „Die Muttermalkontrolle einmal pro Jahr sollte Routine sein, so wie der regelmäßige Zahnarztbesuch!“

Hautambulanzen im WGKK-Gesundheitsverbund

3. Bezirk

Gesundheitszentrum Wien-Mitte

10. Bezirk

Gesundheitszentrum Wien-Süd

21. Bezirk

Gesundheitszentrum Wien-Nord