DRUCKEN

Selbstversicherung (Dienstleistungsscheck)

Informationsblatt 20 - Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung mittels Dienstleistungsscheck, gemäß § 19a des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)


up

1. Voraussetzung

Voraussetzung für die Anmeldung zur Selbstversicherung in der Kranken- und Pensionsversicherung nach § 19a ASVG

Dienstnehmer/innen, die in einem oder mehreren geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen wegen Geringfügigkeit des Entgeltes von der Vollversicherung ausgenommen sind, können der Selbstversicherung in der Kranken- und Pensionsversicherung beitreten, wenn

  • ihnen von einer/einem oder mehreren Dienstgeberin/nen bzw. Dienstgeber/n in Summe ein Entgelt gebührt, welches die Geringfügigkeitsgrenze nicht übersteigt, und
  • solange sie ihren Wohnsitz im Inland haben.

Für 2019 beträgt die monatliche Geringfügigkeitsgrenze EUR 446,81.

Bei Beschäftigungen mit Dienstleistungsscheck/s darf 2019 bis zu einem Wert von EUR 612,07 pro Monat verdient werden, ohne dass die Geringfügigkeitsgrenze überschritten wird. Dieser Wert ergibt sich aus der Geringfügigkeitsgrenze für 2019 von EUR 446,81 pro Monat zuzüglich der mit dem Dienstleistungsscheck abgegoltenen Urlaubsersatzleistungen und anteiligen Sonderzahlungen.

Wird eine Beschäftigung mit Dienstleistungsscheck neben einer normalen geringfügigen Beschäftigung ausgeübt, darf 2019 das Entgelt aus diesen Beschäftigungen zusammen ausschließlich die monatliche Geringfügigkeitsgrenze von EUR 446,81 nicht überschreiten. Bei den mit Dienstleistungsscheck erzielten Entgelten sind hier die darin enthaltenen Urlaubsersatzleistungen sowie anteiligen Sonderzahlungen nicht zu berücksichtigen.

Von der Selbstversicherung ausgenommen sind Personen, die

  • eine Eigenpension beziehen (z.B. Alterspension);
  • bereits auf Grund einer anderen Beschäftigung in der Kranken- oder Pensionsversicherung pflichtversichert sind (z.B. Beamtinnen/Beamte, Gewerbetreibende, Bäuerinnen/Bauern);
  • einer gesetzlichen beruflichen Vertretung der freien Berufe angehören (z.B. Ärztinnen/Ärzte, Apotheker/innen, Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte, Notarinnen/Notare, Wirtschaftstreuhänder/innen, Ziviltechniker/innen);
  • Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehen;
  • Kinderbetreuungsgeld beziehen;
  • Grenzgänger/innen sind.
up

2. Antrag

Antrag auf Selbstversicherung

Der Antrag auf Selbstversicherung ist bei jener Gebietskrankenkasse zu stellen, bei der die Anmeldung zur Unfallversicherung als geringfügig Beschäftigte/r erfolgte. Wird die geringfügige Beschäftigung nur mit Dienstleistungsscheck/s ausgeübt, ist für die Selbstversicherung die Gebietskrankenkasse des Wohnsitzes der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers zuständig.

up

3. Umfang

Umfang der Selbstversicherung

Die Anmeldung wirkt für die Kranken- und Pensionsversicherung.

up

4. Beginn

Beginn der Selbstversicherung nach § 19a Abs. 2 ASVG

Die Selbstversicherung beginnt bei Personen, die nur mit Dienstleistungsscheck entlohnt werden, mit dem Tag des Beginnes der ersten geringfügigen Beschäftigung mit Dienstleistungsscheck, wenn der Antrag spätestens bis zum Ablauf des nächsten Kalendermonates gestellt wird.

Hat vor Beginn der ersten geringfügigen Beschäftigung mit Dienstleistungsscheck bereits eine herkömmliche geringfügige Beschäftigung begonnen und wurde diese noch nicht beendet, beginnt die Selbstversicherung

  • bei erstmaliger Inanspruchnahme mit dem Tag des Beginnes der herkömmliche geringfügigen Beschäftigung, wenn der Antrag binnen sechs Wochen nach diesem Zeitpunkt gestellt wird,
  • sonst mit dem der Antragstellung folgenden Tag.

Wenn eine vorangegangene Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung auf Grund einer Austrittserklärung oder wegen Nichtentrichtung der Beiträge geendet hat, kann ein neuerlicher Antrag erst wieder nach Ablauf von drei Monaten gestellt werden.

up

5. Ende

Ende der Selbstversicherung nach § 19a Abs. 3 ASVG

Die Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung endet bei Personen, die mit Dienstleistungsscheck entlohnt werden, mit Ablauf des ersten Kalendermonates, wenn für zwei aufeinander folgende Kalendermonate kein Dienstleistungsscheck eingelöst wird. Sie kann jedoch trotzdem aufrecht bleiben, wenn eine bisher gleichzeitige, herkömmliche geringfügige Beschäftigung weiterhin ausgeübt wird.

Außer mit dem Wegfall der Voraussetzungen endet die freiwillige Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung weiters

  • mit dem Ende des Monates, in dem der Austritt erklärt wurde bzw.
  • wenn der fällige Beitrag nicht binnen zwei Monaten nach Ablauf des Monates, für den er gelten soll, gezahlt worden ist, mit dem Ende des Monates, für den zuletzt ein voller Monatsbeitrag entrichtet worden ist.
up

6. Beitrag

Der monatliche Fixbeitrag beträgt im Kalenderjahr 2019 einheitlich EUR 63,07. Dieser Beitrag wird jährlich angepasst.

Weitere Informationen und die Möglichkeit Ihren Antrag online zu stellen, finden Sie im Internet unter www.wgkk.at/dls-selbst

Für Fragen zur Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung stehen wir Ihnen gerne unter unserer Telefonnummer +43 1 601 22-2770 oder per E-Mail unter linksv@wgkk.at zur Verfügung.

Info

Informationen zum Dienstleistungsscheck erhalten Sie im Internet über die Website der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau oder im Kompetenzzentrum DLS unter der Servicetelefonnummer 0810 555 666.