DRUCKEN

Adoptiv- und Pflegekinder

Nachfolgende Informationen gelten für Geburten bis 28. Februar 2017. Klicken Sie hier für Informationen zu Geburten ab 1. März 2017


Adoptiv- oder Pflegeeltern haben Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld, sofern die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

Im Folgenden sind auszugsweise die wichtigsten Bestimmungen zusammengefasst. Für genauere Details wenden Sie sich bitte an das Kundencenter Kinderbetreuungsgeld.

Adoptivkinder

Die Annahme eines Adoptivkindes kann durch ein Ehepaar bzw. durch eine Einzelperson erfolgen. Der jeweilige Adoptivelternteil tritt durch die Adoption an die Stelle des entsprechenden Elternteils.

Bitte legen Sie uns vor:

  • eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch nach der Adoption bzw.
  • einen mit der Rechtskraftbestätigung versehenen Beschluss des Bezirksgerichtes über die Bewilligung der Annahme an Kindes Statt
    Bei Adoptionen, die nicht im EU-/EWR Raum erfolgt sind, ist eine entsprechende beglaubigte Übersetzung der ausländischen Adoptionsentscheidung vorzulegen.



Info

Hinweis: Bei einem laufenden Adoptionsverfahren kann der Status als Pflegeeltern gegeben sein. Sie können bei der Jugendwohlfahrtsbehörde eine Bestätigung anfordern, aus der die Übernahme in die unentgeltliche Pflege in Adoptionsabsicht hervorgeht.

Pflegekinder

Als Pflegekinder gelten, wenn sie Personen überlassen werden, die einen pflegschaftsgerichtlichen Beschluss über die Übertragung der Obsorge des Kindes an sie oder die ihre Eigenschaft als Pflegeeltern durch eine behördliche Pflegebewilligung nach dem Jugendwohlfahrtsgesetz vom Jugendwohlfahrtsträger vorweisen. Auch mit dem Kind nah verwandte Personen können als Pflegeeltern qualifiziert werden. Hierbei handelt es sich um Personen, die mit dem Pflegekind bis zum dritten Grad verwandt oder verschwägert sind.

Bitte legen Sie uns vor:

  • rechtskräftiger Beschluss über die Übertragung der Obsorge
  • Bestätigung des Jugendwohlfahrtsträgers über die Pflegebewilligung

Beachten Sie: Der Antrag auf Kinderbetreuungsgeld sollte bereits während eines laufenden pflegschaftsgerichtlichen Verfahrens oder laufenden Bewilligungsverfahrens nach dem Jugendwohlfahrtsgesetz gestellt werden.
Die tatsächliche Auszahlung des Kinderbetreuungsgeldes kann jedoch erst nach Vorlage des Gerichtsbeschlusses bzw. der Pflegschaftsbewilligung vom Jugendwohlfahrtsträger erfolgen.

Beginn des Kinderbetreuungsgeldbezuges

Der Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld beginnt mit dem Tag der Übernahme der Pflege, sofern alle anderen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, jedoch maximal sechs Monate rückwirkend ab der Antragstellung.