DRUCKEN

Die fünf Varianten des Kinderbetreuungsgeldes

Nachfolgende Informationen gelten für Geburten bis 28. Februar 2017. Klicken Sie hier für Informationen zu Geburten ab 1. März 2017

Liste, Checkbox

Das Kinderbetreuungsgeld gebührt grundsätzlich ab Geburt des Kindes. Es kann jedoch zum Teil oder zur Gänze ruhen (Details zum Ruhen des Kinderbetreuungsgeldes).

Das Kinderbetreuungsgeldgesetz bietet zwei Systeme zur Auswahl:

  • Pauschalleistungen (vier Varianten). Das pauschale Kinderbetreuungsgeld erhalten Eltern unabhängig von einer vor der Geburt des Kindes ausgeübten Erwerbstätigkeit. 
  • Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld. Diese Variante gibt jenen Eltern, die sich für kurze Zeit aus dem Berufsleben zurückziehen wollen und über ein höheres Einkommen verfügen, die Möglichkeit, in dieser Zeit einen Einkommensersatz zu erhalten.
Tipp
  • Mit jedem System sind unterschiedliche Auswirkungen z.B. im Bereich des Zuverdienstes bzw. der ergänzenden Leistungen (z. B.: Mehrlingszuschlag, Beihilfe) verbunden.
  • Die Wahl der Variante kann nur einmal getroffen werden und bindet auch den anderen Elternteil. Eine Änderung der Variante ist nur binnen 14 Tagen ab erstmaliger Antragstellung möglich.
up

Pauschalleistungen: Die vier Varianten

  • Variante 30 + 6
    Bezugshöhe: EUR 14,53 täglich
    Bezugsdauer:
    • Inanspruchnahme durch nur einen Elternteil: Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 30. Lebensmonats des Kindes.
    • Inanspruchnahme durch beide Elternteile: Die Bezugsdauer verlängert sich maximal um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat. Das Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 36. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann nie mehr als 30 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen).
  • Variante 20 + 4
    Bezugshöhe: EUR 20,80 täglich
    Bezugsdauer:
    • Inanspruchnahme durch nur einen Elternteil: Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 20. Lebensmonats des Kindes.
    • Inanspruchnahme durch beide Elternteile: Die Bezugsdauer verlängert sich maximal um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat. Das Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 24. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann nie mehr als 20 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen).
  • Variante 15 + 3
    Bezugshöhe: EUR 26,60 täglich
    Bezugsdauer:
    • Inanspruchnahme durch nur einen Elternteil: Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 15. Lebensmonats des Kindes.
    • Inanspruchnahme durch beide Elternteile: Die Bezugsdauer verlängert sich maximal um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat. Das Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 18. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann nie mehr als 15 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen).
  • Variante 12 + 2
    Bezugshöhe: EUR 33,00 täglich 
    Bezugsdauer:
    • Inanspruchnahme durch nur einen Elternteil: Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des zwölften Lebensmonats des Kindes.
    • Inanspruchnahme durch beide Elternteile: Die Bezugsdauer verlängert sich maximal um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat. Das Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann nie mehr als zwölf Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen).
up

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld

  • Variante 12 + 2
    Bezugshöhe: 80 Prozent der Letzteinkünfte, max. EUR 66,00 täglich 
    linkweitere Informationen
    Bezugsdauer:
    • Inanspruchnahme durch nur einen Elternteil: Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des zwölften Lebensmonats des Kindes.
    • Inanspruchnahme durch beide Elternteile: Die Bezugsdauer verlängert sich um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat. Das Kinderbetreuungsgeld gebührt maximal bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann nie mehr als zwölf Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen).

Anspruchsvoraussetzungen für das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld:
Für das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld muss neben den allgemeinen Voraussetzungen in den letzten sechs Monaten vor der Geburt des Kindes durchgehend eine in Österreich sozialversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit tatsächlich ausgeübt worden sein.
In diesen sechs Monaten darf zudem neben der Erwerbstätigkeit keine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Weiterbildungsgeld etc.) bezogen worden sein.
linkWeitere Informationen zum einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld