DRUCKEN

Ernährungsumstellung: Schritt für Schritt


Die Ernährung verändern heißt: Schritt für Schritt neue Essgewohnheiten annehmen. Das geht nicht von heute auf morgen – unser Körper braucht Zeit, sich umzustellen.

Spüren Sie in sich hinein, welche Nahrungsmittel Ihnen gut bekommen und bevorzugen Sie diese. Eine Umstellung dauert insgesamt ½ bis 1 Jahr. Folgende Stufen sollten nacheinander durchlaufen werden:

Schritte:
1. Gemüse / Obst / Salat
Nehmen Sie mehr Portionen Obst und Gemüse zu sich. Vergrößern Sie Ihre Gemüseportionen, essen Sie einen Salat als Vorspeise, genießen Sie Obst als Zwischenmahlzeit, trinken Sie ab und zu ein Glas Gemüse- oder Obstsaft. Automatisch wird sich die Menge der anderen Lebensmittel mit evtl. niedrigerem Gesundheitswert reduzieren.

2. Fett und fettreiche Lebensmittel
Reduzieren Sie Lebensmittel mit versteckten Fetten und Frittiertes. Dünsten Sie statt anzubraten. Vermeiden Sie ein Überhitzen von Fetten. Verwenden Sie hochwertige Fette wie kaltgepresste Pflanzenöle für Salate und verwenden Sie häufiger mal pflanzliche Brotaufstriche statt fettem Käse und Wurst.

3. Vollkornprodukte
Vollkorn bedeutet nicht Körnerkost. Erhöhen Sie den Anteil der komplexen Kohlenhydrate in Ihrer Nahrung. Essen Sie Brot aus (fein gemahlenem) Vollkornmehl, probieren Sie Vollkornreis usw. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Getreidesorten überraschen.

4. Ballaststoffe
Nehmen Sie Nahrungsmittel zu sich, die reich an Ballaststoffen sind (Gemüse, Obst, komplexe Kohlenhydrate). Ca. 25-30g pro Tag sollten Sie anstreben.

5. Fleisch / Fisch / Eier
Eine gesunde Ernährung kann den mäßigen Verzehr von Fleisch, Fisch und Eiern beinhalten: pro Woche bis zu zwei Fleischmahlzeiten, mindestens zwei Fischmahlzeiten und bis zu zwei Eier. Fleischprodukte (Wurst) enthalten große Mengen
gesättigter Fettsäuren und sollten allenfalls ausnahmsweise gegessen werden.

6. Auf Salzmenge achten
Die Salzmenge sollte zwischen 3,5 bis max. 6 Gramm pro Tage betragen. Lebensmittel mit hohem Salzgehalt bitte meiden.

7. Energiedichte
Für die Auswahl Ihrer Gerichte sollten Sie auch auf deren Energiedichte achten, d.h. die Energie (in Kilocalorien), die pro Gewichtseinheit (in Gramm) in der Nahrung steckt. Je geringer die Energiedichte eines Lebensmittels ist, desto größer ist der
Sättigungseffekt bei gleichzeitig geringer Kalorienaufnahme. Nehmen Sie bevorzugt Nahrungsmittel mit einer Energiedichte unte 1,5 kcal/g zu sich (auf „Energiedichtetabelle“ grün hinterlegt).

8. dinner-to-bed time
Der Abstand zwischen Ihrer Abendmahlzeit und dem Schlafengehen sollte mindestens drei Stunden betragen. D.h. wenn Sie gegen 22.00 Uhr zu Bett gehen, sollten Sie nicht später als 19.00 Uhr zu Abend essen. Dies wirkt sich positiv auf die Lebensund
Schlafqualität aus.

Eine Ernährungsumstellung bedeutet nicht Verbot und Verzicht. Entdecken Sie die Vielfältigkeit unseres Nahrungsangebotes. Probieren und entdecken Sie neue Lebensmittel und Rezepte. Bauen Sie neue gesunde Nahrungsmittel in Ihren täglichen Speiseplan ein, die Ihnen schmecken!