DRUCKEN

Spitalsaufenthalt


Die WGKK zahlt rund ein Drittel der Versichertenbeiträge in den Landesgesundheitsfonds, über den öffentliche Spitäler finanziert werden. Versicherte und ihre Angehörigen können somit die notwendige Anstaltspflege in der allgemeinen Gebührenklasse eines Krankenhauses in Anspruch nehmen.

Bereits zur Gänze abgegolten sind die Kosten der Unterkunft, der Verköstigung und der Pflege, die Kosten der ärztlichen Untersuchung und Behandlung, sowie das Bereitstellen aller erforderlichen Heilmittel.

up

Kostenbeteiligung

Versicherte müssen jedoch – unabhängig von der WGKK – an den Rechtsträger der Krankenanstalt für maximal 28 Tage im Kalenderjahr einen täglichen Kostenbeitrag (Verpflegskostenbeitrag) leisten.

Bei Rezeptgebührenbefreiung entfällt dieser Kostenbeitrag (ausgenommen Befreiung der Entrichtung der Rezeptgebühr bei Erreichen der Obergrenze).

Für die Anstaltspflege von Angehörigen ist in allen Wiener Krankenhäusern, die vom Landesgesundheitsfonds finanziert werden, eine tägliche Kostenbeteiligung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz zu leisten:

  • Pro Tag EUR 22,70 für maximal 28 Tage im Kalenderjahr
Info

Diese Kostenbeteiligung entfällt bei Organspende für Spenderinnen und Spender, im Versicherungsfall der Mutterschaft (Entbindung) und für Kinder bis zur Vollendung des 18.Lebensjahres.

up

Sonderklasse

Die Mehrkosten für die Sonderklasse (z.B. Operationskosten, fachärztliche Honorarnoten, Sonderpflegegebühren) sind privat zu bezahlen und werden von der WGKK nicht ersetzt.

up

Begleitperson

Die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in einer Krankenanstalt als Begleitperson (Begleitung der Mutter/des Vaters bei kleinen Patientinnen/Patienten auf einer Kinderstation oder die Begleitung durch eine andere Kontaktperson) können durch die Wiener Gebietskrankenkasse nicht übernommen werden.

Spezielle Fragen über die Höhe der Pflegegebühren für eine Begleitperson, welche im jeweiligen Krankenanstaltengesetz geregelt ist, bzw. die Möglichkeit der Unterbringung einer Begleitperson, richten Sie bitte direkt an die betreffende Krankenanstalt.

up

Private Vertragskrankenanstalt

Die WGKK zahlt Beiträge an den privaten Krankenanstaltenfinanzierungsfonds (PRIKRAF). Damit wird die Anstaltspflege in einer privaten Vertragskrankenanstalt zur Gänze abgegolten (allgemeine Gebührenklasse).

Tipp

Durch die Pauschalzahlung der Sozialversicherungsträger an den PRIKRAF sind die Kosten 

  • der Unterkunft,
  • der Verköstigung,
  • der Pflege,
  • der ärztlichen Untersuchung und Behandlung,
  • sowie der Bereitstellung von allen erforderlichen Heilmitteln abgegolten.

Darüber hinaus kann keine Kostenübernahme erfolgen.

Werden Versicherte auf eigenen Wunsch in einer privaten Krankenanstalt aufgenommen, die über keine allgemeine Gebührenklasse verfügt, werden sie bei der Aufnahme auf diesen Umstand ausdrücklich hingewiesen und schriftlich verpflichtet, die verbleibenden Mehrkosten zu übernehmen. Diese Kosten und die Sonderklassegebühren müssen Versicherte selbst, gegebenenfalls ihre Privatversicherung, übernehmen.

Ein Kostenersatz durch die WGKK ist nicht möglich. 

Unsere privaten Vertragskrankenanstalten in Wien:

  • Sanatorium Hera
  • Wiener Privatklinik
  • Confraternität-Privatklinik Josefstadt
  • Rudolfinerhaus
  • Privatklinik Döbling
  • Goldenes Kreuz
up

Spitalsaufenthalt im Ausland

Informationen zur Kostenübernahme bei nicht landesgesundheitsfondsfinanzierten bzw. ausländischen Krankenanstalten finden Sie hier:
linkSpitalsaufenthalt im Ausland