DRUCKEN

Öffentlich


up

Allgemeines

Wenn es die Art und Schwere einer Krankheit erfordern, übernimmt die WGKK für ihre Versicherten und deren mitversicherten Angehörigen die Kosten für einen Spitalsaufenthalt in der allgemeinen Gebührenklasse einer landesfondsfinanzierten Krankenanstalt (sämtliche öffentliche Krankenhäuser).

Mit den Beiträgen, die von der WGKK an den Landesgesundheitsfonds geleistet werden, sind die Kosten der Unterkunft, der Verköstigung und der Pflege, die Kosten der ärztlichen Untersuchung und Behandlung sowie das Bereitstellen aller erforderlichen Heilmittel zur Gänze abgegolten.

Ansprechpartner/innen:
Leistungsabteilung
Gruppe Leistungserbringung
Wienerbergstraße 15-19
1100 Wien
Telefon: +43 1 601 22-2840

up

Kostenbeteiligung der/des Versicherten

Zwar übernimmt die WGKK die Kosten der medizinischen Leistungen für ihre Versicherten zur Gänze, allerdings muss die/der Versicherte einen täglichen Kostenbeitrag an das Krankenhaus entrichten. Er ist in jedem Bundesland unterschiedlich hoch und beträgt in Wien derzeit  11,81 (2016) pro Kalendertag. Dieser Beitrag ist pro Kalenderjahr für höchstens 28 Tage zu bezahlen.

Der direkt an die jeweilige Krankenanstalt zu zahlende Spitalskostenbeitrag dient als Beitrag zu den Kosten der Anstaltspflege und steht in keinem Zusammenhang mit Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung bei der WGKK!

up

Befreiung Kostenbeteiligung Versicherte

Kein Spitalskostenbeitrag an die Krankenanstalt ist zu bezahlen

  • sobald die Anstaltspflege die Dauer von 28 Tagen im Kalenderjahr übersteigt (ab dem 29. Tag)
  • wenn Sie von der Rezeptgebühr befreit sind (die Befreiung auf Grund der Rezeptgebührenobergrenze [REGO] führt jedoch nicht zu einer Befreiung von Spitalskostenbeiträgen)
  • bei stationärer Aufnahme zum Zweck der Entbindung
  • bei Organspende für die Spenderin/den Spender

Zusätzliche Informationen erhalten Sie im jeweiligen Krankenhaus.

up

Kostenbeteiligung der/des Angehörigen

Für die anspruchberechtigten Angehörigen muss die/der Versicherte einen Kostenbeitrag in gesetzlich festgelegter Höhe entrichten. Er beträgt in Wien derzeit EUR 20,50 (2016) pro Kalendertag. Dieser Beitrag ist pro Kalenderjahr für längstens 28 Tage zu bezahlen.

up

Befreiung Kostenbeteiligung Angehörige

Die Befreiung von der Kostenbeteiligung gilt

  • sobald die Anstaltspflege die Dauer von 28 Tagen im Kalenderjahr übersteigt (ab dem 29. Tag)
  • bei stationärer Aufnahme zum Zweck der Entbindung
  • bei Organspende für die Spenderin/den Spender

up

Sonderklasse

Werden unsere Versicherten auf eigenen Wunsch in der Sonderklasse verpflegt, ist das Krankenhaus berechtigt, alle angefallenen Nebengebühren und den Differenzbetrag von der allgemeinen Gebührenklasse auf die Sonderklasse in Rechnung zu stellen.
Die Mehrkosten für die Sonderklasse (z.B. Operationskosten, Honorarnoten von Fachärztinnen/Fachärzten, Sonderpflegegebühren) sind privat zu bezahlen und werden von der WGKK nicht ersetzt.

up

Begleitperson

Die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in einer Krankenanstalt als Begleitperson (Begleitung der Mutter/des Vaters bei kleinen Patientinnen/Patienten auf einer Kinderstation oder die Begleitung durch eine andere Kontaktperson) können durch die Wiener Gebietskrankenkasse nicht übernommen werden.

Spezielle Fragen über die Höhe der Pflegegebühren für eine Begleitperson, welche im jeweiligen Krankenanstaltengesetz geregelt ist, bzw. die Möglichkeit der Unterbringung einer Begleitperson, richten Sie bitte direkt an die betreffende Krankenanstalt.