DRUCKEN

Primärversorgung: Wiens zweites Zentrum eröffnet im 22. Bezirk

Am 4. September 2017 eröffnet das Primärversorgungszentrum Donaustadt. Drei Allgemeinmedizinerinnen und Angehörige anderer Gesundheitsberufe werden sich dann 50 Stunden pro Woche, 52 Wochen im Jahr um die PatientInnen kümmern. Ziele der Einrichtung sind eine umfassende hausärztliche Versorgung, sowie die Entlastung der Ambulanzen im nahegelegenen Donauspital.


29.08.2017 - Mit prominenter Unterstützung wird Wiens zweites Primärversorgungszentrum in der Donaustadt der Öffentlichkeit vorgestellt. Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner gratuliert dem Team, bestehend aus drei Ärztinnen und VertreterInnen anderer Gesundheitsberufe, genauso wie Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK), Gesundheits- und Sozialstadträtin Sandra Frauenberger und Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer für Wien. Den PatientInnen steht das Primärversorgungszentrum Donaustadt ab dem 4. September offen.

Das Angebot der Einrichtung ist umfassend: Zusätzlich zur allgemeinmedizinischen Versorgung stehen eine Psychotherapeutin, eine Diätologin sowie eine diplomierte Krankenschwester zur Verfügung. Abgerundet wird das Team durch eine Ordinations-Assistentin und mehrere MitarbeiterInnen am Empfang, um ein optimales Zeitmanagement zu gewährleisten. Geöffnet hat das Primärversorgungszentrum Donaustadt 50 Stunden pro Woche – ohne Urlaubssperren.

PHC_Donaustadt_Gruppenfoto01_Fotocredit_Andreas_Scheiblecker.jpg


v.l.n.r.: ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, PhD, Präsident der Ärztekammer für Wien, Dr.in Regina Ewald, Ärztin für Allgemeinmedizin und Sprecherin für das Primärversorgungszentrum Donaustadt, Priv. Doz.in Dr.in med. Pamela Rendi-Wagner, MSc, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Dr.in Ursula Pichler-Neu, Ärztin für Allgemeinmedizin, Mag.a Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse, Dr.in Ida Kubik, Ärztin für Allgemeinmedizin, Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen.


"Die kürzlich veröffentlichte Sozialversicherungsstudie bestätigt unseren Weg, die Primärversorgung weiter zu stärken. Nur so können Spitäler entlastet und unser Gesundheitssystem nachhaltig abgesichert werden. Deswegen freut es mich, dass wir heute das österreichweit dritte regionale Gesundheitszentrum eröffnen. Da die Gründung solcher Zentren auch größtenteils Neuland für Ärztinnen und Ärzte ist, werden wir mit viel Information – von rechtlicher Beratung, Hilfe bei der Erstellung eines Versorgungskonzeptes, bis hin zu organisatorischer Unterstützung bei Förderungen – zur Seite stehen“, sagt Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner.

Längere Öffnungszeiten, kürzeres Warten

Für WGKK-Obfrau Reischl sind flexible Öffnungszeiten ein Schlüssel für die effiziente Versorgung: "Die Erfahrungen zeigen, dass längere Ordinationszeiten sehr gut von den PatientInnen angenommen werden. Dabei sind es besonders die Tagesrandzeiten am Morgen und am späten Nachmittag, die etwa von berufstätigen Menschen gerne genutzt werden.“ Verbunden mit dem breiten medizinischen Angebot sowie der familienfreundlichen Arbeitszeit für die MitarbeiterInnen "ergibt sich eine Win-Win Situation für alle Beteiligten“, so Reischl. Hervorzuheben sei außerdem, dass sich das Primärversorgungszentrum Donaustadt verstärkt um chronisch Kranke kümmern wird – beispielsweise im Rahmen des Diabetes-Programms „Therapie Aktiv“.

"Das Primärversorgungszentrum Donaustadt ist ein Leuchtturmprojekt, um wohnortnah den niedergelassenen Bereich zukunftsfit zu machen. Das vernetzte Arbeiten kommt zudem den Wünschen vieler junger ÄrztInnen entgegen. Außerdem wird das Primärversorgungszentrum Donaustadt aufgrund seiner räumlichen Nähe und des medizinisch und organisatorisch attraktiven Angebots die Ambulanzen des Donauspitals entlasten, sodass im Krankenhaus mehr Kapazitäten für Notfälle frei werden.

Die Primärversorgungszentren sind ein Zukunftsmodell und sie sind ein großartiges Projekt, das gemeinsam mit der Wiener Gebietskrankenkasse, der Ärztekammer und der Stadt Wien entwickelt und umgesetzt wird“, so Sandra Frauenberger.

Teamgedanke ist der Kern des Primärversorgungszentrums Donaustadt

Betrieben wird die neue Einrichtung von den drei Allgemeinmedizinerinnen Regina Ewald, Ursula Pichler-Neu und Ida Kubik. Der Teamgedanke ist für Ewald bei der Umsetzung des Projektes essentiell: „Für unsere 'Primärversorgung Donaustadt' können wir unsere vielfältigen Erfahrungen aus der hausärztlichen Versorgung ebenso wie aus dem Notfallmanagement einbringen. Das funktioniert nicht zuletzt dank des perfekten Zusammenspiels im Team. Ein besonderes Angebot für unsere MitarbeiterInnen sind daher Teamsupervisionen, um Wertschätzung und Feedback zu fördern. Ich bin überzeugt, dass unsere PatientInnen von diesem positiven Teamklima in jeder Hinsicht profitieren werden.“

Ziel des Primärversorgungszentrums Donaustadt sei es, „die Menschen wohnortnah, umfassend und auf qualitätsgesichertem Niveau zu betreuen“, ergänzt Pichler-Neu. „Wobei uns die Vernetzung mit den umliegenden Kolleginnen und Kollegen ein wichtiges Anliegen ist“, sagt Kubik. Durch die langen Öffnungszeiten und die umfassende Expertise sind die Ärztinnen auch überzeugt, dass sie die Ambulanzen des Donauspitals entlasten können – etwa in den Bereichen Diabetes oder Orthopädie.

Unterstützung kommt auch von Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer für Wien: "Die Eröffnung des neuen Primärversorgungszentrums in Wien-Donaustadt ist ein großer Schritt Richtung Zukunft und zeigt, wie wichtig die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft, Sozialversicherung und Stadt ist, wenn man, so wie hier, die Ärzteschaft von Anfang an in die Planung und Umsetzung einbindet. Bei den im Zentrum tätigen Ärztinnen ist besonders hervorzuheben, dass sie sich trotz zahlreicher Hürden nicht davon haben abbringen lassen, dieses in Wien einzigartige Projekt eines PHC gegenüber einem großen Spitals umzusetzen. Hier wird ein neues Modell geboten, mit dem die Bundeshauptstadt ihre Vorreiterrolle in Sachen innovativer und moderner Versorgung einmal mehr unter Beweis stellt. Bereits beim ersten österreichweiten Primärversorgungszentrum in Wien-Mariahilf wurde eindrucksvoll gezeigt, dass neue Versorgungsmodelle zu Erfolgsprojekten werden können, wenn mit den Ärzten und ihrer Standesvertretung, statt gegen sie, gearbeitet wird. Das beweist nun auch die Umsetzung des zweiten Standorts in Wien-Donaustadt, wo die Patienten nun ein ausgezeichnetes Team von Ärztinnen erwartet. Und es ist zu hoffen, dass Stadt Wien und WGKK diese patientenzentrierte, partnerschaftliche Vorgangsweise auch in Zukunft beherzigen.“


Bildmaterial

linkPressefotos (1.7 MB)  Credit: Andreas Scheiblecker

  • Gruppenfoto_01: v.l.n.r.: ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, PhD, Präsident der Ärztekammer für Wien, Dr.in Regina Ewald, Ärztin für Allgemeinmedizin und Sprecherin für das Primärversorgungszentrum Donaustadt, Priv. Doz.in Dr.in med. Pamela Rendi-Wagner, MSc, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Dr.in Ursula Pichler-Neu, Ärztin für Allgemeinmedizin, Mag.a Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse, Dr.in Ida Kubik, Ärztin für Allgemeinmedizin, Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen.
  • Gruppenfoto_02: v.l.n.r.: ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, PhD, Präsident der Ärztekammer für Wien, Dr.in Regina Ewald, Ärztin für Allgemeinmedizin und Sprecherin für das Primärversorgungszentrum Donaustadt, Priv. Doz.in Dr.in med. Pamela Rendi-Wagner, MSc, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Mag.a Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse, Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen.


Medienkontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Evelyn Holley-Spieß

Wienerbergstraße 15–19
1100 Wien
Tel.: +43 1 601 22-2254
Fax.: +43 1 601 22-2135
linkevelyn.holley-spiess@wgkk.at


Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecher
Norbert Schnurrer

Tel.: 01 4000 81233
linknorbert.schnurrer@wien.gv.at


Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Pressesprecherin, Bundesministerin Dr.in Pamela Rendi-Wagner
MMag.a Kathrin Liener

Radetzkystr. 2, 1030 Wien
Tel.: +431/711 00 64 45 11
Mobil: +43664/96 99 682
linkkathrin.liener@bmgf.gv.at


Ärztekammer Wien
Dr. Hans-Peter Petutschnig

Tel.: +43 1 51 501/1223
Mobil: 0664/1014222
Fax: +43 1 51 501/1289
linkhpp@aekwien.at
linkwww.aekwien.at