DRUCKEN

WGKK begrüßt Nationalratsbeschluss und Erfolg für ASVG-Versicherte

Jährlich 30 Millionen Euro mehr für den Ausgleichsfonds


15.12.2016 - Die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) begrüßt den heutigen Nationalratsbeschluss, wonach der Ausgleichsfonds der Gebietskrankenkassen in Zukunft 30 Millionen Euro mehr pro Jahr erhält.

Das Geld stammt ursprünglich aus Mitteln der Tabaksteuer und wurde bisher der Sozialversicherungsanstalt der Bauern über die sogenannten GSBG-Mittel (Gesundheits- und Sozialbeihilfengesetz) zugesprochen. Mit der heutigen Änderung wurde nun festgeschrieben, dass der Betrag ab 2017 in den Ausgleichsfonds fließt. 

Zu Gute kommt das Geld nun den ASVG-Versicherten, was die WGKK als großen Erfolg wertet. Denn die strukturellen Unterschiede zwischen den Kassen können dadurch besser ausgeglichen werden. Einmal mehr unterstreicht die WGKK daher die Notwendigkeit des Ausgleichsfonds.

     

Rückfragehinweis: 

Wiener Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Regine Bohrn

10., Wienerbergstraße 15–19
Tel.: +43 1 601 22-1351
Fax: +43 1 601 22-2135
: E-Mail: regine.bohrn@wgkk.at