DRUCKEN

WGKK: Ingrid Reischl zur neuen Obfrau gewählt


Tipp

Archivmeldung der WGKK-Öffentlichkeitsarbeit aus dem Jahr 2009:
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (Termine, Kontaktmöglichkeiten,...) möglicherweise nicht mehr aktuell sind.

 29.09.2009

Erstmals Frau an der Spitze der Wiener Gebietskrankenkasse

Mag. Ingrid Reischl  

Soeben gab der Vorstand der Wiener Gebietskrankenkasse die Wahl von Mag. Ingrid Reischl zur neuen Obfrau bekannt. Damit steht Reischl – neben Kommerzialrätin Renate Römer von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) – als einzige Obfrau an der Spitze eines österreichischen Sozialversicherungsträgers.

Mag. Ingrid Reischl kommt aus der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), wo sie weiterhin den Geschäftsbereich Grundlagen leitet. „Ich freue mich, im Rahmen meiner neuen Aufgabe als WGKK-Obfrau etwas für die Gesundheit unserer Versicherten tun zu können“, so Reischl. „Besonders wichtig ist mir, dass jeder Mensch, der es braucht, Zugang zum Gesundheitssystem hat und vom medizinischen Fortschritt profitieren kann – ungeachtet von seinem Einkommen oder Alter“, so Reischl.

Die frisch gewählte Obfrau will aber auch Kostendämpfungspotenziale im Gesundheitswesen orten, und zwar besonders solche, die den Patientinnen und Patienten von Nutzen sind: „Doppel- und Mehrfachuntersuchungen sind nicht nur teuer für das System, sondern auch eine Belastung für die Menschen. Ich sehe nicht ein, warum eine 80-jährige Frau, die innerhalb weniger Monate dreimal operiert wird, drei HIV-Tests für die OP-Freigabe auf Kassenkosten über sich ergehen lassen muss“, erklärt Reischl. „Oft stehen einer Systemoptimierung nur fehlende Informationen oder eine ungenügende Vernetzung der einzelnen Bereiche im Weg. Ich setze daher auf Zuhören und Dialog mit allen Betroffenen im Gesundheitswesen, um herauszufinden, wo der Schuh drückt“, betont Reischl. Ihr sei wichtig, Menschen zusammenzubringen und gemeinsam tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Politikwissenschafterin, Managerin, Kennerin der Sozialversicherung
Ein Händchen für Menschen hatte die am 24. Dezember 1958 in Wien geborene Ingrid Reischl übrigens schon immer: Sie begann ihre berufliche Laufbahn 1977 als Erzieherin. Nach einem Studium an der Universität Wien (Politikwissenschaften und Fächerkombination Publizistik, Philosophie, Geschichte, Pädagogik) wechselte sie 1990 in die GPA. Neben ihrer aktuellen Hauptverantwortung für den Geschäftsbereich Grundlagen war sie in führender Position für Geschäftsfelder wie Public Relations, Internationales, Backoffice und Support verantwortlich.

Seit 1993 ist sie als Universitätslektorin am Institut für Staats- und Politikwissenschaften tätig. Ihr Schwerpunkt: österreichische Regimelehre (Sozialversicherung, Finanzwissenschaften). Reischl ist (Ko-) Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen zu wirtschafts-, sozial- und arbeitsmarktpolitischen Themen. 1998 absolvierte sie eine Betriebswirtschaftliche Managementausbildung an der Linzer Managementakademie, 2008/2009 die „Betriebswirtschaftsakademie“.

Mag. Ingrid Reischl ist eine intime Kennerin der österreichischen Sozialversicherung: Seit 1993 vertritt sie die Kurie der Arbeitnehmer in diversen Selbstverwaltungsgremien der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten, des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger und der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt.

In der Freizeit am liebsten aktiv
„Hauptsache, in Bewegung“, meint Ingrid Reischl auf die Frage, wie sie ihre Freizeit am liebsten verbringe. Die Mutter zweier erwachsener Töchter ist begeisterte Radfahrerin. Dabei ist ihr auch der Weg quer durch Wien an ihren Arbeitsplatz nicht zu weit. Bergwandern ist eine weitere Leidenschaft der energischen Managerin.

Wiener Gebietskrankenkasse größter Krankenversicherer Österreichs
Die Wiener Gebietskrankenkasse betreut rund eine Million Versicherte und 400.000 mitversicherte Personen. Damit ist sie der größte österreichische Krankenversicherungsträger.