DRUCKEN

Herzstillstand: So werden Sie zum Lebensretter

Sie können nichts falsch machen, außer Sie tun nichts!


Sie können zum Lebensretter werden, wenn Sie bei einem Herzstillstand richtig reagieren. Verdacht auf einen Herzstillstand  besteht,

  • wenn ein erwachsener Mensch plötzlich zusammen bricht,
  • auf Ansprache und Rütteln nicht reagiert und
  • gar nicht atmet oder nur röchelnd oder schnappend Luft holt.

In diesem Fall ist es nicht nötig, nach dem Puls zu suchen! Sie müssen gleich Hilfsmaßnahmen setzen. Nur dann hat die betroffene Person eine Überlebenschance!

  1. Hilfe holen: Rufen Sie die Rettung 144 oder den europäischen Notruf 112 und geben Sie der Rettung folgende Informationen: Wo sind Sie? Was ist passiert? Bleiben Sie dann am Telefon, damit der Rettungsdienst Sie weiter zur Wiederbelebung anleiten kann (Handy laut schalten!).
  2. Legen Sie die Patientin/den Patienten auf eine harte Unterlage – am besten auf den Boden.
  3. Legen Sie der bewusstlosen Person die Hand auf die Stirn, heben Sie mit der anderen Hand das Kinn leicht an und entfernen Sie mögliche Fremdkörper aus der Mundhöhle.
  4. Beginnen Sie als Laie sofort mit der Herzdruckmassage: Knien Sie sich neben die erkrankte Person. Legen Sie den Handballen auf das untere Drittel des Brustbeins und den Handballen der anderen Hand wiederum darauf. Mit gestreckten Ellenbogen setzen Sie Ihr Gewicht ein, um das Brustbein mindestens fünf Zentimeter tief einzudrücken. Das Brustbein sollte danach wieder in seine Ausgangslage zurückkehren. Führen Sie diese Herzdruckmassage ununterbrochen durch. Der Rhythmus sollte mindestens 100 Mal pro Minute betragen.
  5. Sind mehrere Helfer anwesend, wechseln Sie sich alle zwei bis drei Minuten mit der Herzdruckmassage ab, bis die Rettungskräfte übernehmen. 
  6. Wenn Sie Zugang zu einem automatischen, externen Defibrillator haben, benützen Sie diesen! Das Gerät leitet Sie nach Öffnen des Deckels an. 
  7. Wenn Sie in Herz-Lunge-Wiederbelebung ausgebildet sind, beginnen Sie ebenfalls mit der Herzdruckmassage, unterbrechen diese nach 30-maligem Drücken mit zwei Atemspenden. Lernen können Sie das in Kursen bei den Rettungsorganisationen.

    Wichtig: Sie können nichts falsch machen, außer Sie tun nichts!

Informationen zur Wiederbelebung bei Herzstillstand finden Sie in der neuen WGKK-Broschüre "Was tun im Notfall? – So werden Sie zum Lebensretter!". Diese können Sie hier kostenlos downloaden: Was tun im Notfall? (1.3 MB)