DRUCKEN

Behandlungen in der Schweiz


Bei einem Aufenthalt in der Schweiz haben Sie Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Leistungen nach schweizerischem Recht zu Lasten Ihrer Krankenversicherung. Dies gilt jedoch nicht, wenn Sie nur zum Zwecke der Behandlung in die Schweiz eingereist sind.

up

Vorgehen

Bei der Ärztin/beim Arzt
Sie können unmittelbar jede Ärztin/jeden Arzt aufsuchen. Ärztinnen/Ärzte, die nicht zu Lasten der sozialen Krankenversicherung arbeiten, müssen vor Beginn der Behandlung auf diesen Umstand hinweisen.

In der Apotheke
Stellt die Ärztin/der Arzt fest, dass Sie Medikamente benötigen, wird sie/er diese mit einem Rezept verordnen. Gegen Vorlage des Rezeptes werden die Medikamente in allen Apotheken abgegeben. Bewahren Sie das Rezept für die Kostenerstattung auf.

Im Spital
Wenn Ihr Gesundheitszustand eine stationäre Behandlung erfordert, werden Sie von der Ärztin/dem Arzt in ein Spital überwiesen. In Notfällen können Sie sich direkt in ein Spital begeben. Die soziale Krankenversicherung übernimmt Behandlungen in der Allgemeinabteilung anerkannter Spitäler. Ob ein Spital anerkannt ist, kann Ihnen das Spital selbst oder die Gemeinsame Einrichtung KVG bekannt geben.

Bei der Zahnärztin/beim Zahnarzt
Die Kosten für zahnärztliche Behandlungen gehen in der Regel (außer bei Unfall) vollumfänglich zu Ihren Lasten.

up

Rückerstattung

Bei den meisten Ärztinnen/Ärzten, in Apotheken und in einigen Spitälern bezahlen Sie die Rechnung vorerst selber. Reichen Sie die Belege und Medikamentenrezepte anschliessend entweder bei der Verbindungsstelle in Solothurn (Gemeinsame Einrichtung KVG) oder Ihrer heimischen Krankenversicherung ein. Unter Abzug der Kostenbeteiligung werden Ihnen darauf die Kosten erstattet.

In den meisten Spitälern und bei einigen Ärztinnen/Ärzten müssen Sie vorerst nichts bezahlen. Die Kosten werden über die Gemeinsame Einrichtung KVG abgerechnet. Die Kostenbeteiligung wird Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt.

up

Kostenbeteiligung

Die Kostenbeteiligung ist pauschal und gilt für einen Zeitraum von 30 Tagen.