DRUCKEN

Informationsblatt Nummer 17 Medizinische Hauskrankenpflege


Was ist medizinische Hauskrankenpflege?

Medizinische Hauskrankenpflege (MHKP) wird, wenn und solange es die Art der Krankheit erfordert, anstelle von Anstaltspflege – neben der notwendigen ärztlichen Behandlun und Versorgung mit Heilmitteln und Heilbehelfen – gewährt. Sie erfolgt auf ärztliche Anordnung und besteht ausschließlich aus medizinischen Leistungen und qualifizierten Pflegeleistungen.

Durchgeführt wird die MHKP von diplomiertem Pflegepersonal. Sie ist für ein und dieselbe Krankheit mit längstens vier Wochen begrenzt und für diesen Zeitraum bewilligungsfrei. Sie kann nach Bewilligung durch den Medizinischen Dienst (Kundencenter Wienerberg, Erdgeschoß,
blauer Bereich) der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) verlängert werden.

Folgende Leistungen umfasst die medizinische Hauskrankenpflege

Die medizinische Hauskrankenpflege umfasst ausschließlich medizinische Leistungen und qualifizierte Pflegeleistungen, wie z.B.:

  • Dekubitusversorgung
  • Verabreichung von Injektionen
  • Sondenernährung
  • Stoma-, Fistel- und Katheterpflege

Achtung! Nicht zur medizinischen Hauskrankenpflege zählen Grundpflege (z.B. Haut-, Haar- und Zahnpflege, Reichen der Leibschüssel, Hilfestellung bei täglichen Bedürfnissen) und hauswirtschaftliche Versorgung der Patientinnen/Patienten (z.B. Bettenmachen, Umbetten, Essenkochen). Für diese Leistungen wird von der WGKK kein Kostenersatz geleistet.

Wann kann MHKP in Anspruch genommen werden?

Die Voraussetzung für medizinische Hauskrankenpflege ist die Notwendigkeit einer ärztlichen Versorgung der Patientinnen/Patienten. Die MHKP ersetzt bzw. verkürzt in diesem Fall einen sonst notwendigen Krankenhausaufenthalt.

Achtung! Medizinische Hauskrankenpflege wird nicht gewährt, wenn sich Patientinnen/Patienten in stationärer Pflege in einer Krankenanstalt befinden, oder in

  • einer Pflegeanstalt für chronisch Kranke,
  • einem Heim für Genesende oder
  • einer Sonderkrankenanstalt, die vorwiegend der Rehabilitation dient,

untergebracht sind.

Diese Unterlagen benötigen Sie zur Inanspruchnahme

Die Inanspruchnahme medizinischer Hauskrankenpflege ist ausschließlich über schriftliche ärztliche Anordnung in Form des „Verordnungsscheins für medizinische Hauskrankenpflege“ oder eines entsprechenden EDV-Ausdrucks möglich. Der Verordnungsschein ist im Falle der Erstanordnung entweder von der verordnenden Ärztin/dem verordnenden Arzt oder durch die Patientin/den Patienten direkt an den WGKK-Vertragspartner Fonds Soziales Wien (FSW) zu übermitteln. (Kontaktdaten siehe unten)

So beantragen Sie eine Verlängerung der MHKP

Anträge auf Verlängerung der MHKP sind wie oben beschrieben ärztlich anzuordnen, jedoch von der verordnenden Ärztin/dem verordnenden Arzt oder durch die Patientin/den Patienten direkt an den Medizinischen Dienst (Kundencenter Wienerberg, Erdgeschoß, blauer Bereich) zu senden bzw. diesem vorzulegen.
Achtung! Erst nach Bearbeitung durch den Medizinischen Dienst können Sie die Folgeverordnung an den FSW übermitteln.

Der Zentrale Stützpunkt des FSW befindet sich in: 1030 Wien, Guglgasse 7-9/Stiege A/2. Stock

Die für Ihren Wohnbezirk zuständigen Telefonnummern des FSW sind:

  • Stützpunkt NORDOST
    Bezirke 2, 20, 21 und 22
    Tel.: +43 1 40 00-66860
    Fax: +43 1 40 00-66870
    E-Mail: mob.hkp.no@fsw.at
  • Stützpunkt SÜDOST
    Bezirke 3, 4, 5, 10 und 11
    Tel.: +43 1 40 00-66960
    Fax: +43 1 40 00-66970
    E-Mail: mob.hkp.so@fsw.at
  • Stützpunkt SÜDWEST
    Bezirke 12, 13, 14, 15 und 23
    Tel.: +43 1 40 00-66940
    Fax: +43 1 40 00-66970
    E-Mail: mob.hkp.sw@fsw.at
  • Stützpunkt NORDWEST
    Bezirke 1, 6, 7, 8, 9, 16, 17, 18 und 19
    Tel.: +43 1 40 00-66840
    Fax: +43 1 40 00-66870
    E-Mail: mob.hkp.nw@fsw.at
  • Kontinenzberatung
    8., Laudongasse 29–31
    Tel.: +43 1 40 00-66503
    Fax: +43 1 40 00-66509
    E-Mail: kontinenz@fsw.at


Wird im Fall einer Inanspruchnahme bei Nichtvertragspartnerinnen/Nichtvertragspartner
der WGKK ein Kostenzuschuss gewährt?

Wird MHKP von berechtigten Personen und Organisationen durchgeführt, die mit der WGKK keinen Vertrag haben, gewährt die Kasse einen Kostenzuschuss.
Dieser beträgt pro Hausbesuch:

  • 8,64 Euro als Grundbetrag bis zur Dauer von 45 Minuten
  • 2,88 Euro für jede weitere volle Viertelstunde des jeweiligen Hausbesuchs

Diese Voraussetzungen müssen für die Gewährung eines Kostenzuschusses erfüllt sein

  • Vorlage einer ärztlichen Verschreibung, die bestätigt, dass die MHKP anstelle einer sonst notwendigen Pflege in einer Krankenanstalt erfolgt
  • Vorlage der Honorarnote im Original, die folgende Informationen enthält:
    • Vor- und Familienname, Sozialversicherungsnummer (inkl. des Geburtsdatums) der Patientin bzw. des Patienten
    • Diagnose
    • Datum, Art und Dauer der durchgeführten medizinischen Leistungen und qualifizierten
      Pflegeleistungen für jeden durchgeführten Hausbesuch in Minuten
    • Honorar mit Angabe der Mehrwertsteuer und des Mehrwertsteuersatzes
    • Saldierungsvermerk „Betrag bar erhalten“ bzw. beigelegter Einzahlungsabschnitt
    • Unterschrift und Stempel der Organisation bzw. der diplomierten Pflegeperson
  • Vorlage der Bewilligung des Medizinischen Dienstes bei länger als vier Wochen dauernder MHKP
  • Bekanntgabe der Kontonummer und der Bankleitzahl der/des Versicherten


Hier können Sie den Antrag auf Kostenzuschuss einreichen:

Persönlich


per Post

Wiener Gebietskrankenkasse
Gruppe Leistungserbringung
Wienerbergstraße 15–19, 1100 Wien

Das können Sie tun, wenn MHKP nicht gewährt wird

Wenn die Voraussetzungen für die Gewährung der medizinischen Hauskrankenpflege nicht gegeben sind oder die Patientinnen/Patienten Grundpflege oder häusliche Versorgung benötigen, können eine Reihe anderer häuslicher Hilfeleistungen in Anspruch genommen werden:

  • Hauskrankenpflege (HKP) durch Pflegehelferinnen
  • Heimhilfe
  • Besuchsdienst
  • Reinigungsdienst

Vermittelt und beraten werden Sie hierzu bei den für Ihren Wohnbezirk zuständigen Beratungszentren „Pflege und Betreuung zu Hause“ des Fonds Soziales Wien oder von den Sozialberaterinnen/Sozialberater Ihrer Krankenanstalt.
Achtung! Die genannten Hilfeleistungen stellen keine medizinische Hauskrankenpflege laut ASVG dar. Sie werden von der WGKK nicht bewilligt und es wird kein Kostenersatz geleistet.

Weitere Informationen zur MHKP:
Telefon: +43 1 601 22-2840
(Fachgruppe Leistungserbringung)