DRUCKEN

Informationsblatt Nummer 7 Krankenwagen


Sie bzw. Ihr/e Angehörige/r benötigen einen Krankenwagen?

Grundsätzlich stehen die Vertragspartner der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) unseren
Versicherten oder Angehörigen zur Verfügung, damit sie

  •  von oder zu einer medizinisch notwendigen Behandlung, die auf Kosten der Wiener Gebietskrankenkasse in Anspruch genommen wird, befördert werden können.

Und zwar dann, wenn sie

  • einen aufrechten Versicherungsschutz haben und
  • wegen ihrer Krankheit auch mit Begleitperson keinen Fahrtendienst (PKW) in Anspruch
    nehmen können.

Zwischen welchen Arten des Transports wird unterschieden?

  • EINFACHE KRANKENBEFÖRDERUNG
    für Patientinnen/Patienten, für die während der Beförderung keine Versorgung durch eine Sanitäterin/einen Sanitäter erforderlich ist und die ausschließlich wegen der Gehunfähigkeit lediglich auf der Trage liegend oder im Tragsessel sitzend getragen bzw. transportiert werden müssen.
  • QUALIFIZIERTER KRANKENTRANSPORT
    für Personen, die keine Notfallpatientinnen/patienten sind und die wegen ihrer Gehunfähigkeit auf der Trage liegend oder im Tragsessel sitzend getragen bzw. transportiert werden müssen und entweder der Unterstützung durch eine Sanitäterin/einen Sanitäter bedürfen oder während des Transportes auf die sanitätsdienstliche Versorgung angewiesen sind.

Bevor Sie den jeweils notwendigen Transport in Anspruch nehmen…

Um eine der beiden Transportarten in Anspruch nehmen zu können, benötigen Sie einen „Antrag auf Kostenübernahme für die Beförderung durch einen Krankenwagen“ (gelber Antrag). Diesen Antrag stellt entweder Ihre Hausärztin/Ihr Hausarzt oder jene Einrichtung aus, die Sie betreut (z.B. Facharzt/-ärztin, Ambulatorium, Krankenhaus). Aus dem Antrag muss eindeutig hervorgehen, warum Sie nicht mit einem Vertragsfahrtendienst befördert werden können und je nach Notwendigkeit entweder die einfache Krankenbeförderung (ohne Begleitung einer Sanitäterin/eines Sanitäters) oder ein qualifizierten Krankentransport (mit Begleitung einer Sanitäterin/eine Sanitäters) durch Ankreuzen des entsprechenden Feldes angeordnet wird.
ACHTUNG! Der Antrag muss bei Serien(fahrten)behandlungen von der WGKK vor der erstmaligen Inanspruchnahme des Krankenwagens bewilligt werden. Nur dann kann die Kasse die Kosten übernehmen.

Für die Genehmigung ist es erforderlich, dass…

Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt den gelben Antrag hinsichtlich der Art und Dauer der notwendigen Behandlungen vollständig und genau ausfüllt und medizinisch begründet, warum kein Fahrtendienst in Anspruch genommen werden kann. Im Falle der Inanspruchnahme eines qualifizierten Krankentransportes ist darüber hinaus die notwendige Unterstützung durch eine Sanitäterin/einen Sanitäter zu begründen.

So können Sie den Antrag einreichen:

Persönlich oder per Post


ACHTUNG!

  • Die Bewilligung gilt nur für Beförderungen zu jenen Untersuchungen und Behandlungen, die ausdrücklich im Antrag angeführt sind und ist zwei Monate ab dem Bewilligungsdatum gültig.
  • Grundsätzlich kann nur die Fahrt vom Abholungsort bis zu der Behandlungsstelle
    genehmigt werden, die dem Abholungsort am nächsten liegt. Aus speziellen medizinischen
    Gründen kann im Einzelfall aber anders entschieden werden.


Welche Transportkosten übernehmen wir nicht?
Die Wiener Gebietskrankenkasse übernimmt unter anderem keine Kosten für Transporte von und zu:

  • Behandlungsstellen, für welche die Kasse die auflaufenden Behandlungskosten nicht trägt
  • einer Blutbank zur Eigenblutvorsorge
  • einer Gesundheitseinrichtung der Magistratsabteilung 15
  • einer Begutachtungsstelle anlässlich der Vorladung des Pensionsversicherungsträgers
  •  unserem Verwaltungsgebäude 10., Wienerbergstraße 15-19 zwecks Einholung einer
    Bewilligung
  • zu den Wohnbezirksstellen anlässlich einer Vorladung zum kontrollärztlichen Dienst
  •  anlässlich des Stillens eines in Anstaltspflege befindlichen Säuglings
  •  während einer stationären Anstaltspflege (z.B. Besuchsfahrten)
  • einer Allgemeinmedizinerin/einem Allgemeinmediziner, außer es handelt sich um
    eine im Antrag bestätigte Infusionstherapie


Kostenanteil für die Versicherten: Pro Fahrt fällt für Sie ein Kostenanteil in der Höhe der jeweils gültigen doppelten Rezeptgebühr an. Insgesamt ist pro Kalenderjahr und Versicherte/n bzw. Angehörige/n jedoch maximal die 72-fache Rezeptgebühr zu bezahlen.
Verrechnung: Für den zu bezahlenden Gesamtbetrag sendet Ihnen die Wiener Gebietskrankenkasse im Nachhinein einen Zahlschein.

Der Kostenanteil entfällt bei Transporten im Rahmen einer…

  • Erste-Hilfe-Leistung oder
  • Strahlen-, Chemo- oder Dialysetherapie
  • und bei Personen, die das 15.Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder
  • von der Rezeptgebühr befreit sind.

ACHTUNG! Der Kostenanteil muss auch dann bezahlt werden, wenn Sie die Rezeptgebührenobergrenze (REGO) erreicht haben und daher aus diesem Grund von der Rezeptgebühr befreit sind.

So vereinbaren Sie Ihre Fahrten:
Wenn Sie die grundsätzlichen Voraussetzungen erfüllen und die Wiener Gebietskrankenkasse Ihre Fahrten bewilligt hat, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit einem der nachfolgend genannten Transportunternehmen.

Rechtzeitig reservieren!
Damit Sie Ihren Wunschtermin erhalten, empfehlen wir Ihnen, die Vertragspartner mindestens einen Tag im Voraus zu kontaktieren.

Die Vertragspartner für die einfache Krankenbeförderung…..
GWS Krankenbeförderung GmbH,
Haller & Felsinger GmbH und
ÖHTB Fahrtendienst GmbH.
Diese sind für Sie unter der Rufnummer +43 1 488 58 der gemeinsamen Leitstelle erreichbar.

Die Vertragspartner für den qualifizierten Krankentransport sind:
Samariterbund Wien,
Telefon: +43 1 89 144
Wiener Rotes Kreuz,
Telefon: +43 1 52 144
Johanniter-Unfallhilfe Österreich,
Telefon: +43 1 47 600
Grünes Kreuz,
Telefon: +43 1 767 88 99
Sozial Medizinischer Dienst,
Telefon: +43 1 310 50 50
GWS Krankenbeförderung GmbH,
Telefon: 01/69 99 668

WICHTIG! Die Entscheidung über das medizinisch notwendige Transportmittel trifft
ausschließlich die Ärztin/der Arzt. Wünsche der Patientin/des Patienten hinsichtlich eines bestimmten Transportunternehmens können hierbei nicht berücksichtigt werden.

Vertragsfahrtendienst:
Können Sie ein öffentliches Verkehrsmittel nicht benutzen und ist die Beförderung mit einem Vertragsfahrtendienst ausreichend bzw. möglich, informieren Sie sich bitte durch Anforderung des Informationsblattes Nr. 6 „Vertragsfahrtendienst“.

Weitere Informationen:

  • Über die Genehmigung von Transporten
    Zentrale der Wiener Gebietskrankenkasse, Medizinischer Dienst,
    Wienerbergstraße 15-19, 1100 Wien, Erdgeschoß,
    Tel.: +43 1 601 22-2165
  • Krankentransportunternehmen
    Zentrale der Wiener Gebietskrankenkasse, Gruppe Leistungserbringung,
    Wienerbergstraße 15-19, 1100 Wien,
    Tel.: +43 1 60122-2840