DRUCKEN

Wie und wann bekomme ich mein Krankengeld ausbezahlt?


Die Anweisung erfolgt grundsätzlich auf ein von der/dem Versicherten angegebenes Konto bei einem Kreditinstitut oder am Postweg an die Anschrift der/des Versicherten. Seit 01.01.2014 benötigt die Wiener Gebietskrankenkasse zur Auszahlung des Krankengeldes unbedingt Ihren IBAN (2 Buchstaben + 18 Ziffern).

Bei persönlicher Vorsprache und Vorlage eines Lichtbildausweises ist ein Auszahlungsformular auszufüllen, das in Ihrer/Ihrem Bezirksstelle/Kundencenter eingescannt und gespeichert wird.  Die gespeicherte Kontoverbindung wird dann bis auf Widerruf für die Krankengeldanweisung herangezogen.

Die Auszahlung des Krankengeldes erfolgt entweder nach Ende der Arbeitsunfähigkeit (des Krankenstandes) oder bei länger andauernden Krankenständen alle 28 Tage im Nachhinein.

Für die Anweisung (Auszahlung) des Krankengeldes ist die von der behandelnden Ärztin/dem behandelnden Arzt ausgestellte Krankenstandsbestätigung bzw. die Aufenthaltsbestätigung der Krankenanstalt (Krankenhaus oder Kurheim) vorzulegen.

Für eine Auszahlung bei laufenden Krankenständen halten Sie bitte Ihre Krankmeldung bereit. Bei laufenden Krankenständen erfolgt die Anweisung bis zu jenem Datum, an welchen Sie zuletzt bei Ihrer behandelnden Ärztin/Ihrem behandelnden Arzt oder der Kontrollärztin/dem Kontrollarzt der Gebietskrankenkasse vorgesprochen haben (Arztstempel mit Tagesdatum und Unterschrift auf der Krankenstandsbestätigung)

Sind der WGKK bei Krankenständen von Dienstnehmerinnen/Dienstnehmern und Bezieherinnen/Beziehern einer Geldleistung aus der Arbeitslosenversicherung Beginn und Ende der Arbeitsunfähigkeit bereits gemeldet worden (abgeschlossene Krankenstände), entfällt dieses Erfordernis, sofern eine vollständig ausgefüllte Arbeits- und Entgeltbestätigung oder eine Bezugsbestätigung vom Arbeitsmarktservice (AMS) vorliegt (siehe unter Wie und wo beantrage ich mein Krankengeld?).