DRUCKEN

Beitrag


Der monatliche Beitrag beträgt EUR 55,40 (2016).

Der Beitragssatz beträgt ab 01. 01. 2016  7,55 Prozent der Beitragsgrundlage.

Folgende Personen können diesen begünstigten Beitrag, der sich nach den Bestimmungen des Studienförderungsgesetzes richtet, in Anspruch nehmen:

  • ordentliche Studierende an österreichischen Universitäten
  • ordentliche Studierende an österreichischen Universitäten der Künste
  • Studierende an einer in Österreich gelegenen Theologischen Lehranstalt nach Ablegung einer Reifeprüfung
  • ordentliche Studierende an österreichischen Fachhochschul-Studiengängen
  • ordentliche Studierende an österreichischen öffentlichen Pädagogischen Hochschulen
  • ordentliche Studierende an österreichischen anerkannten privaten Pädagogischen Hochschulen
  • ordentliche Studierende an mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Konservatorien, wenn sie die durch Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Kultur bezeichneten Hauptstudiengänge besuchen
  • Personen, die im Hinblick auf das Fehlen der Gleichwertigkeit ihres Reifezeugnisses Lehrveranstaltungen, Hochschulkurse oder Hochschullehrgänge, die der Vorbereitung auf das Hochschulstudium dienen, besuchen
  • Personen, die zur Studienberechtigungsprüfung im Sinne des Studienberechtigungsgesetzes zugelassen sind oder sich auf Prüfungen zwecks Zulassung zu einem Fachhochschul-Studiengang vorbereiten und die zwecks Vorbereitung auf diese Prüfungen Kurse bzw. Lehrgänge an Universitäten, Hochschulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, privaten Werkmeisterschulen mit Öffentlichkeitsrecht, Einrichtungen, die Fachhochschul-Studiengänge durchführen, oder staatlich organisierte Lehrgänge besuchen
  • Hörer/innen (Lehrgangsteilnehmer/innen) der Diplomatischen Akademie in Wien


Zum Studien(Lehr)gang zählt auch ein angemessener Zeitraum für die Vorbereitung auf die Ablegung der entsprechenden Abschlussprüfungen und auf die Erwerbung eines akademischen Grades.

Hinweis! Studierende, welche neben dem Studium eine geringfügige Beschäftigung ausüben, können anstelle der begünstigten Selbstversicherung für Studierende auch eine Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung abschließen.

Beitrag bei Wegfall der Voraussetzungen für den begünstigten Beitrag:

Der begünstigte Beitrag kann nicht mehr in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Einkommen bezogen wird, welches die im Studienförderungsgesetz (StudFG) festgelegte Einkommensgrenze von EUR 10.000,00 pro Jahr überschreitet - Ausnahme dazu bei Bezug eines Studienabschluss-Stipendiums - oder wenn
  • vor dem gegenwärtigen Studium das Studium derart gewechselt wurde, dass ein ungünstiger Studienerfolg im Sinne des StudFG vorliegt - Ausnahme dazu bei Bezug eines Studienabschluss-Stipendiums - oder wenn
  • die gesamte Anspruchsdauer auf Studienbeihilfe für die Studienrichtung im Sinne des StudFG ohne wichtige Gründe um mehr als vier Semester überschritten wurde - Ausnahme dazu bei Bezug eines Studienabschluss-Stipendiums - oder wenn
  • vor dem gegenwärtigen Studium schon ein Hochschulstudium im Sinne des StudFG absolviert wurde - Ausnahme dazu für Hörer/innen (Lehrgangsteilnehmer/innen) der Diplomatischen Akademie sowie für Selbstversicherte, sofern sie während des Hochschulstudiums keine selbständige oder unselbständige Erwerbstätigkeit ausüben; eine Erwerbstätigkeit, auf Grund derer ein Erwerbseinkommen bezogen wird, welches die derzeitige Geringfügigkeitsgrenze von monatlich EUR 415,72 (Wert 2016) nicht übersteigt, bleibt hierbei unberücksichtigt.


Ab 01. 01. 2016 ist in diesen Fällen ein monatlicher Beitrag in Höhe von EUR 397,35 zu entrichten.

Dieser Beitrag kann jedoch über gesonderten Antrag und unter Vorlage der entsprechenden Nachweise (z.B. Steuerbescheid, Lohnzettel, Sparbuch, Nachweis über Unterhaltszahlungen) herabgesetzt werden, soweit es nach den wirtschaftlichen Verhältnissen begründet erscheint.

Die Herabsetzung wirkt ab dem Beginn der Versicherung, wenn der Antrag gleichzeitig mit dem Antrag auf Selbstversicherung gestellt wird, sonst ab dem auf die Antragstellung folgenden Monatsersten. Die Herabsetzung wirkt bis zum Ablauf des nächstfolgenden Kalenderjahres.