DRUCKEN

Kostenerstattung (§ 30 der Kassensatzung + § 19 der Krankenordnung)


Kosten für die Behandlung durch Wahlzahnärztinnen/-ärzte (Wahleinrichtungen, zahnärztliche Wahlgruppenpraxen) werden in der Höhe von 80 Prozent des Betrages erstattet, der bei Inanspruchnahme der entsprechenden Vertragspartnerin/des entsprechenden Vertragspartners von der Kasse aufzuwenden gewesen wäre, jedoch nicht mehr als die tatsächlichen Kosten. D.h. die Kostenerstattung beträgt 80 Prozent des Vertragstarifes und nicht 80 Prozent des von der Behandlerin/dem Behandler verlangten Honorars.

Gegen Vorlage der mit der genauen Angabe der durchgeführten Leistungen (Zahnangabe, Flächenbezeichnung bei Füllungen etc.) versehenen Originalrechnung und einem Nachweis über die Bezahlung des Honorars wird der Erstattungsbetrag angewiesen.

Kieferregulierungen, unentbehrlicher Zahnersatz (Prothesen), bestimmte mund-, kiefer- und gesichtschirurgische Leistungen
(z.B. Verschiebelappenoperation, Flapoperation, Verblockung bei Parodontalbehandlung, Kiefergelenksbehandlung etc.) müssen von der Kasse genehmigt werden. Vor Beginn der Behandlung ist daher mittels Kostenvoranschlag die Genehmigung der Kasse einzuholen.

Bei Inanspruchnahme der zahnärztlichen Leistung im Ausland verlangen Sie bitte eine möglichst detaillierte Rechnung über Art, Umfang und Datum der Behandlung. Die bezahlte Rechnung kann dann bei der Wiener Gebietskrankenkasse zur (teilweisen) Kostenerstattung eingereicht werden.