DRUCKEN

Krankmeldung


Alle Versicherten, die im Falle einer Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit (Krankenstand) einen Anspruch auf Krankengeld oder auf Fortzahlung ihres Entgeltes (Gehalt, Lohn) haben, müssen sich unverzüglich durch eine Vertragsärztin/einen Vertragsarzt, durch eine eigene Einrichtung der Kasse (Gesundheitszentrum) oder durch ein Unfallkrankenhaus der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt krank melden (in den Krankenstand schreiben) lassen. Diese Krankmeldungen werden von diesen Stellen der Kasse übermittelt. Die/der so in den Krankenstand Geschriebene ist dadurch von seiner Meldeverpflichtung an die Kasse befreit. Zu beachten sind jedoch die arbeits(dienst)rechtlichen Meldeverpflichtungen gegenüber der Dienstgeberin/dem Dienstgeber oder gegenüber dem Arbeitsmarktservice.

Die Kasse ist berechtigt, die Richtigkeit der Krankmeldungen aber auch der Gesundmeldungen zu überprüfen.

Erfolgt die Krankmeldung von einer anderen Ärztin/einem anderen Arzt (Wahlärztin/-arzt) und bescheinigt diese/r die Arbeitsunfähigkeit, ist dies der Kasse (einer Außenstelle) unverzüglich unter Vorlage der ärztlichen Bescheinigung zu melden. Die Feststellung dieser Arbeitsunfähigkeit (Beginn und Ende) obliegt der/dem von der Kasse hiezu beauftragten Ärztin/Arzt im Kundencenter oder in der Bezirksstelle.

Elektronische Krankenstandsmeldung ("eAUM")


Österreichweite Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsmeldung („eAUM“)
Seit Mai 2009 ist es den Vertragspartnerinnen/Vertragspartnern der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) möglich, Arbeitsunfähigkeitsmeldungen (Krankenstandsmeldungen) elektronisch an die WGKK zu übermitteln.

Sie erkennen, dass eine „eAUM“ an die WGKK ergangen ist, wenn Ihnen Ihre praktische Ärztin/Ihr praktischer Arzt nicht mehr die gewohnte rosa Krankenstandsbestätigung, sondern die nun österreichweit gleich gestaltete „Arbeitsunfähigkeitsmeldung“ als Nachweis über den Krankenstand aushändigt.

Untenstehend sehen Sie ein Muster des neuen Formulars, das nunmehr neben der rosa Krankenstandsbestätigung Gültigkeit erhält.
Anmerkung: Der obere Teil des Formulars wird immer ausgedruckt. Handelt es sich um eine „eAUM“, bei der Beginn und Ende der Arbeitsunfähigkeit gleichzeitig festgestellt wurden (= Kurzzeitkrankenstand), wird auf den Ausdruck der Tabelle zwischen der Unterschrift der Ärztin/des Arztes und der Information für die Versicherte/den Versicherten verzichtet.

Vorteile für Sie durch die Einführung der „eAUM“:

  • Die Übermittlung der „eAUM“ erfolgt online. Die WGKK kann Ihnen Informationen wesentlich zeitnaher zur Verfügung stellen und Leistungsansprüche rascher erfüllen.
  • Österreichweit gleiches Formular mit gleichen Informationen, egal ob Sie eine Ärztin/einen Arzt innerhalb oder außerhalb Wiens konsultieren.

Die WGKK arbeitet gemeinsam mit der Wiener Ärztekammer und dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger an der verbindlichen Teilnahme aller Vertragsärztinnen/-ärzte an der „eAUM“.

Weitere Anfragen zum Thema „eAUM“ beantworten Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Kundencenter unter der Rufnummer +43 1 601 22-8000.

linkMuster "eAUM" (256.8 KB)