DRUCKEN

Zahlen/Daten/Fakten


Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über die historische Entwicklung der Krankenversicherung und der Wiener Gebietskrankenkasse.

1868 Allgemeine Arbeiter-, Kranken- und Invalidenunterstützungskasse auf Vereinsbasis in Wien
1873 Gründung des Verbandes der Allgemeinen Arbeiter-, Kranken- und Unterstützungskassen
1889 Beschluss des Gesetzes betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter am 30. März 1888 mit Wirksamkeitsbeginn ab 01. August 1889 Beginn der Tätigkeit des Verbandes
1890 Konstituierung des Wiener Kassenverbandes am 30. November 1890
1892 Mitgliederstand: 96.361
1898 Aktivierung der neuen Leichengeldabteilung
1912
Einführung von Zuschüssen zum Krankengeld bei Kur- und Landaufenthalten aus dem außerordentlichen Unterstützungsfonds
Zahnärztliches Institut wurde am 16. August 1912 eröffnet (im Wiener Verbandsheim)
Mitgliederstand: 175.697
1917
Einführung der Lohnklassen
Bedeutende Erhöhung der Kranken- und Begräbnisgelder
Einführung der Angehörigenversicherung
Mitgliederstand: 168.298
1926


Angestelltenversicherungsgesetz
42 Kassen in Wien
Krankenkassenorganisationsgesetz vom 28. Dezember 1926
Vereinheitlichung des Kassenwesens
Neuregelung der Sozialversicherung
Ziel Einheitskasse
1927 Arbeiterversicherungsgesetz
Am 01. Mai nahm die "Arbeiter-Krankenversicherung-Wien", die nach dem Gesetz die Bezeichnung "Gebietskrankenkasse" tragen sollte, ihre Tätigkeit auf
1928 im Juni Bezug des angekauften Gebäudes der ehemaligen Verkehrsbank – 1., Wipplingerstraße 28
1939

Besetzung Österreichs durch das Deutsche Reich 1938
ab 01. Jänner 1939 Einführung der im Deutschen Reich geltenden Sozialversicherungsvorschriften
Abschaffung der Selbstverwaltung
AOK – Wien (Allgemeine Ortskrankenkasse – Wien)
1945



Ende Zweiter Weltkrieg Rechts-Überleitungsgesetz
Sozialversicherungs-Überleitungsgesetz vom 12. Juni 1947
Wiedereinführung der Selbstverwaltung
Abänderung des Namens der Kasse in "Wiener Gebietskrankenkasse für Arbeiter und Angestellte"
Hanusch-Krankenhaus - Übernahme des bis dahin als Militärspital geführten ehemaligen "Rainer-Spitals"
1956 Kodifikation bestehender Rechtsvorschriften, sowie Reform der Sozialversicherung durch das am 09. September 1955 beschlossene und ab 01. Jänner 1956 geltende Allgemeine Sozialversicherungsgesetz – ASVG
1981 Übersiedlung in das neue Verwaltungsgebäude am Wienerberg

Im Wandel der Zeit hat die Wiener Gebietskrankenkasse auf die gesellschaftlichen, sozialen und rapiden medizinischen Entwicklungen reagiert und ihre Leistungen ständig erweitert und auf die neuen Gegebenheiten abgestimmt. Heute gewährleistet die Wiener Gebietskrankenkasse für Ihre rund 1.125.000 Versicherten und deren in etwa 400.000 größtenteils beitragsfrei mitversicherten Angehörigen mit Ihren Vertragspartner/innen eine leistungsfähige und profunde medizinische Versorgung.