Auswahl Channel AKTUELL Auswahl Channel VORSORGE Auswahl Channel LEISTUNGEN Auswahl Channel SERVICE Auswahl Channel WEGWEISER










FAQ - speziell für Auftraggeber/innen (AG)
Um einen rascheren Zugang zum komplexen Thema "Auftraggeber/innenhaftung" zu ermöglichen, wurden die folgenden FAQs speziell für Sie in Ihrer Rolle als Auftraggeber/in erstellt.

Da die Abgrenzung nicht einfach ist, ersuchen wir Sie auch die FAQs speziell für Auftragnehmer/innen (AN) zu beachten.

Kann jede/r Auftraggeber/in zur Haftung herangezogen werden? Wie kann ich als Auftraggeber/in vermeiden, zur Haftung herangezogen zu werden? Was versteht man unter "vom Finanzamt einzuhebende lohnabhängige Abgaben"? Welche Vorteile hat die Zusammenarbeit mit einer in der HFU-Liste registrierten Firma für mich als Auftraggeber/in? Inwieweit kann die Haftung mein Unternehmen in der Rolle als Auftraggeber/in treffen? Wann muss ich in meiner Eigenschaft als Auftraggeber/in in die HFU-Liste Einsicht nehmen? Was versteht man unter einem Umgehungsgeschäft? Was versteht man unter dem Begriff Werklohn? Wann tritt die Haftung des Auftraggebers/der Auftraggeberin ein? Wann kann die Haftung frühestens geltend gemacht werden? Welche Rechtswirkung hat die Überweisung des 25%igen Haftungsbetrages an das DLZ-AGH? Welche Informationen muss die Haftungsüberweisung enthalten? Was versteht man unter dem Begriff Dienstgebernummer? Unterschied Dienstgebernummer - Beitragskontonummer? Wir sind ein Arbeitskräfteüberlasser und haben Mitarbeiter/innen im Baunebengewerbe beschäftigt. Gilt für uns auch die Auftraggeber/innen-Haftung? Ist für uns eine Aufnahme in die HFU-Liste möglich? Kann es Fälle geben, in denen die Beauftragung eines ausländischen Unternehmens (egal ob EU oder außerhalb EU) ein potentielles Haftungsrisiko für einen Auftraggeber/eine Auftraggeberin darstellt? Wird bei einer § 19 (Bauleistung) Rechnung der Werklohn nicht gesondert ausgewiesen, sind dann von der gesamten Rechnung 25% an das Dienstleistungszentrum zu überweisen? Wie ist ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin zurückbehaltener Deckungsrücklass hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohns zu behandeln? Wie ist ein vertraglich vereinbartes Skonto hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohnes zu behandeln? Wie ist ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin zurückbehaltener Haftungsrücklass hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohns zu behandeln? Wenn mir ein Unternehmen, welches ich beauftragen möchte bzw mit welchem ich bereits in vertraglicher Beziehung stehe, mitteilt, dass es in der HFU-Gesamtliste ist, Wie ist eine gegenüber dem/der Auftragnehmer/in bestehende Gutschrift hinsichtlich der Berechnung des Haftungsbetrages zu behandeln? Wie ist bei Gegenverrechnung hinsichtlich der Berechnung eines Haftungsbetrages vorzugehen? Wie hat der/die Auftraggeber/in bei Beauftragung einer ARGE als Auftragnehmerin vorzugehen? Wie hat ein/e Auftraggeber/in vorzugehen, wenn eine Forderungsexekution gegen den/die Auftragnehmer/in besteht? In welchen Fällen sind 25% AGH, 20% AGH-SV oder 5% AGH-LSt des Werklohnes an das DLZ zu überweisen? Kann es vorkommen, dass lediglich der Haftungsbetrag iHv 5% des Werklohns für die lohnabhängigen Abgaben abzuführen ist?

Kann jede/r Auftraggeber/in zur Haftung herangezogen werden?

Nein. Eine Haftung kann nur dann anfallen, wenn die übernommenen Leistungen vom Auftraggeber/der Auftraggeberin nicht selbst durchgeführt werden, sondern ganz oder teilweise an ein anderes Unternehmen weitergegeben werden. Eine Haftung für "Nichtunternehmer/innen" z.B. private "Häuselbauer" besteht nicht.
zum Seitenanfang

Wie kann ich als Auftraggeber/in vermeiden, zur Haftung herangezogen zu werden?

Die Auftraggeber/innenhaftung für das beauftragende Unternehmen entfällt, wenn das von Ihnen beauftragte Unternehmen zum Zeitpunkt der Leistung des Werklohns in der Gesamtliste der haftungsfreistellenden Unternehmen (HFU-Gesamtliste) aufscheint.

Die Auftraggeber/innenhaftung kann - falls das beauftragte Unternehmen zum Zeitpunkt der Leistung des Werklohns nicht in der HFU Liste aufscheint - nicht geltend gemacht werden, wenn Sie 25% des zu leistenden Werklohns (Haftungsbetrag) nicht an den/die Auftragnehmer/in, sondern an das Dienstleistungszentrum bei der WGKK überweisen.
Beachten Sie bitte auch folgenden Link über die mit 1.7.2011 in Kraft tretende

zum Seitenanfang

Was versteht man unter "vom Finanzamt einzuhebende lohnabhängige Abgaben"?

Diese umfassen die Lohnsteuer, den Dienstgeberbeitrag und den Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag.
zum Seitenanfang

Welche Vorteile hat die Zusammenarbeit mit einer in der HFU-Liste registrierten Firma für mich als Auftraggeber/in?

  • Es kann Sie keine Haftung treffen, sofern das beauftragte Unternehmen zum Zeitpunkt der Leistung des Werklohns in der HFU-Gesamtliste aufscheint.
  • Sie können daher die vollen Rechnungsbeträge an den/die Auftragnehmer/in überweisen.
  • Eine Evidenzhaltung des Restbetrages bzw. eine Überweisung an das DLZ-AGH ist nicht erforderlich.
zum Seitenanfang

Inwieweit kann die Haftung mein Unternehmen in der Rolle als Auftraggeber/in treffen?

Sie haften maximal für 20% des gebührenden Werklohns, sofern das beauftragte Unternehmen Beitragsrückstände bei einem Krankenversicherungsträger aufweist und für maximal weitere 5%, falls das beauftragte Unternehmen Rückstände auf seinem Steuerkonto für lohnabhängige Abgaben aufweist..

Die Auftraggeber/innenhaftung erstreckt sich unabhängig davon auf jedes weitere beauftragte Unternehmen, wenn die Beauftragung auf eine Umgehung der Haftung abzielt und das beauftragende Unternehmen dies wusste bzw. ernstlich für möglich halten musste.

zum Seitenanfang

Wann muss ich in meiner Eigenschaft als Auftraggeber/in in die HFU-Liste Einsicht nehmen?

Sie sollten am Tag der Überweisung des Werklohnes in die HFU-Gesamtliste Einsicht nehmen. Den Zeitpunkt der Überweisung an den/die Auftragnehmer/in haben Sie als Auftrag gebendes Unternehmen nachzuweisen. Abweichend davon ist der der Überweisung (Leistungszeitpunkt) vorangehende Kalendertag maßgeblich, wenn an diesem die elektronische Einsichtnahme in die HFU-Liste erfolgte und die tagesgleiche Erteilung des Auftrages zur Zahlung des Werklohnes unmöglich oder unzumutbar war.
zum Seitenanfang

Was versteht man unter einem Umgehungsgeschäft?

Ein Umgehungsgeschäft kann u.a. daran erkannt werden, dass das beauftragte Unternehmen keine eigenen Bauleistungen erbringt, kein technisches oder kaufmännisches Fachpersonal aufweist, in einem gesellschaftsrechtlichen Abhängigkeitsverhältnis zum beauftragenden Unternehmen steht oder der Auftrag aufgrund eines deutlich "unterpreislichen" Angebots erteilt wurde.
zum Seitenanfang

Was versteht man unter dem Begriff Werklohn?

Als Werklohn gilt das gesamte für die Erfüllung des Auftrages zu leistende Entgelt; als Leistung des Werklohnes gilt auch jede Teilleistung dieses Entgeltes; als Leistung gilt insbesondere auch die Erfüllung durch Aufrechnung seitens des Auftrag gebenden Unternehmens oder des beauftragten Unternehmens.
zum Seitenanfang

Wann tritt die Haftung des Auftraggebers/der Auftraggeberin ein?

Die Haftung des Auftraggebers/der Auftraggeberin tritt mit dem Zeitpunkt der Zahlung des Werklohnes ein und umfasst alle vom beauftragten Unternehmen zu entrichtenden Beiträge und Umlagen, die bis zum Ende jenes Kalendermonates fällig werden, in dem die Leistung des Werklohnes erfolgt.
zum Seitenanfang

Wann kann die Haftung frühestens geltend gemacht werden?

Die Haftung kann dann geltend gemacht werden, wenn zur Hereinbringung der Beiträge und Umlagen erfolglos Exekution geführt wurde oder bezüglich des beauftragten Unternehmens ein Insolvenztatbestand nach § 1 IESG vorliegt.
zum Seitenanfang

Welche Rechtswirkung hat die Überweisung des 25%igen Haftungsbetrages an das DLZ-AGH?

Die Überweisung des Haftungsbetrages wirkt gegenüber dem beauftragten Unternehmen schuldbefreiend.
Weiters entfällt eine etwaige Haftung gemäß § 67a Abs.1 ASVG für rückständige Sozialversicherungsbeiträge und gem. § 82a EStG 1988 für rückständige Lohnabgaben des beauftragten Unternehmens.
zum Seitenanfang

Welche Informationen muss die Haftungsüberweisung enthalten?

Die Haftungsanweisung entspricht den gesetzlichen Vorgaben, wenn folgende Informationen enthalten sind:

  • Vermerk „AGH“, "AGH-SV" oder "AGH-LSt" auf der elektronischen Überweisung (Überweisungsdatensatz), je nachdem, ob Sie den Haftungsbetrag sowohl für Sozialversicherungs- als auch für lohnabhängige Abgaben, nur für SV-Abgaben oder nur für lohnabhängige Abgaben entrichten wollen.
  • AG: sowie die Dienstgebernummer
  • AN: sowie die Dienstgebernummer und durch Bindestrich getrennt die UID-Nummer des beauftragten Unternehmens,
  • Datum und Nummer der Rechnung über den Werklohn
  • sowie den Haftungsbetrag (siehe § 67a Abs. 1, 2, 3 und 4 ASVG).

Pro Auftragnehmer/in ist eine gesonderte Überweisung zu tätigen (Sammelüberweisungen können aus technischen Gründen nicht entgegengenommen werden).

Detaillierte Informationen zur Überweisung finden Sie unter folgendem Link:
zum Seitenanfang

Was versteht man unter dem Begriff Dienstgebernummer? Unterschied Dienstgebernummer - Beitragskontonummer?

Für jede/n Dienstgeber/in existiert seit der Einführung der Zentralen Partnerverwaltung (ZPV) eine Dienstgebernummer als bundesweit einheitlicher Ordnungsbegriff. Die Dienstgebernummer kann man sich aus Sicht der Unternehmen auch als eine Art "Kundennummer" vorstellen.

Sie sollte nicht mit der Beitragskontonummer verwechselt werden!

Die Beitragskontonummer dient als Ordnungsbegriff für das Beitragskonto eines Unternehmens bei einem Krankenversicherungsträger. Das Beitragskonto dient zur Abrechnung der Sozialversicherungsbeiträge der gemeldeten Dienstnehmer/innen.

zum Seitenanfang

Wir sind ein Arbeitskräfteüberlasser und haben Mitarbeiter/innen im Baunebengewerbe beschäftigt. Gilt für uns auch die Auftraggeber/innen-Haftung? Ist für uns eine Aufnahme in die HFU-Liste möglich?

Die neue Auftraggeber/innenhaftung stellt hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit darauf ab, ob Bauleistungen im Sinne des § 19 Abs 1a UStG weitergegeben werden. § 19 Abs 1a UStG bestimmt, dass er auch für die Überlassung von Arbeitskräften gilt, wenn die überlassenen Arbeitskräfte Bauleistungen erbringen. Die Auftraggeber/innenhaftung findet daher auch bei Arbeitskräfteüberlassung Anwendung. Dabei wird die Überlassung von Arbeitskräften, welche beim beschäftigenden Unternehmen im Rahmen einer Bauleistung eingesetzt werden, so behandelt wie die Weitergabe der Erbringung von Bauleistungen iSd § 19 Abs 1a UStG. Das beschäftigende Unternehmen haftet für 25% des an das Arbeitskräfte überlassende Unternehmen für die im Rahmen einer Bauleistung tätig werdenden überlassenen Arbeitskräfte geleisteten Entgeltes, sofern das Arbeitskräfte überlassende Unternehmen zum Leistungszeitpunkt nicht in der HFU-Liste aufscheint. Eine Aufnahme in die HFU-Liste ist für Arbeitskräfteüberlasser daher bei Vorliegen der Voraussetzungen möglich
zum Seitenanfang

Kann es Fälle geben, in denen die Beauftragung eines ausländischen Unternehmens (egal ob EU oder außerhalb EU) ein potentielles Haftungsrisiko für einen Auftraggeber/eine Auftraggeberin darstellt?

Im Hinblick auf die Auftraggeber/innenhaftung macht es keinen Unterschied, ob ein inländisches oder ein ausländisches Unternehmen beauftragt wird. Anknüpfungspunkt für eine Haftung des Auftraggebers/der Auftraggeberin ist allein der Umstand, ob das beauftragte Unternehmen Dienstnehmer/innen beschäftigt, auf welche die österreichischen Rechtsvorschriften über die soziale Sicherheit anwendbar sind.
zum Seitenanfang

Wird bei einer § 19 (Bauleistung) Rechnung der Werklohn nicht gesondert ausgewiesen, sind dann von der gesamten Rechnung 25% an das Dienstleistungszentrum zu überweisen?

Hinsichtlich des Haftungsbetrages - im Gesetz definiert als 25 % des geleisteten Werklohnes - ist auszuführen, dass gegenständlich wie im Umsatzsteuerrecht von der Einheitlichkeit der Leistung ausgegangen wird. Man versteht daher unter Werklohn alles, was üblicherweise unter einen einheitlichen Wirtschaftsvorgang einer Werklieferung fällt (z.B. bei Errichtung eines Bauwerkes). Sowohl die Warenlieferung als auch die Arbeitsleistung fallen darunter. Wenn mehrere Aufträge oder/und mehrere Rechnungen bestehen, muss von jeder einzelnen Rechnung 25% ans DLZ überwiesen werden, um von der Haftung befreit zu sein.
zum Seitenanfang

Wie ist ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin zurückbehaltener Deckungsrücklass hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohns zu behandeln?

Ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin einbehaltener Deckungsrücklass ist erst in der Schlussrechnung zu berücksichtigen. Leistet der/die Auftraggeber/in daher Teilleistungen an den/die Auftragnehmer/in, so errechnet sich der Haftungsbetrag vom tatsächlich geleisteten Werklohn. Der/die Auftraggeber/in kann daher den Deckungsrücklass einstweilen unberücksichtigt lassen und vor Errechnung der Höhe des Haftungsbetrages in Abzug bringen.
Beispiel: Die Vertragspartner einigen sich auf eine Teilleistung in Höhe von EUR 100.000,--, vereinbart ist ein Deckungsrücklass von 10%.
Der/die Auftraggeber/in hat 25% von EUR 90.000,-- (EUR 100.000,-- abzüglich EUR 10.000,-- Deckungsrücklass), daher EUR 22.500,-- an das DLZ zu überweisen.
zum Seitenanfang

Wie ist ein vertraglich vereinbartes Skonto hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohnes zu behandeln?

Da der Haftungsbetrag nach dem Gesetzeswortlaut 25% vom tatsächlich geleisteten Werklohn beträgt, hat der/die Auftraggeber/in 25% von dem um das vereinbarte Skonto verminderten Werklohn an das DLZ zu überweisen.

Beispiel: Die Vertragspartner vereinbaren einen Werklohn in Höhe von EUR 100.000,-- sowie 2% Skonto bei Zahlung binnen 14 Tagen.
Der/die Auftraggeber/in hat 25% von EUR 98.000,-- (EUR 100.000,-- abzüglich EUR 2.000,-- Skonto), daher EUR 24.500,-- an das DLZ zu überweisen, wenn er/sie tatsächlich binnen 14 Tagen bezahlt hat.
zum Seitenanfang

Wie ist ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin zurückbehaltener Haftungsrücklass hinsichtlich der Errechnung des Haftungsbetrages in Höhe von 25% des Werklohns zu behandeln?

Ein vom Auftraggeber/von der Auftraggeberin einbehaltener Haftungsrücklass ist, soweit er nicht für Gewährleistungsansprüche verwendet wird, spätestens 30 Tage nach Ablauf der Gewährleistungsfrist freizugeben. Leistet der/die Auftraggeber/in daher den Werklohn (Schluss- bzw. Teilrechnungssumme) an den/die Auftragnehmer/in, so errechnet sich der Haftungsbetrag jeweils vom tatsächlich geleisteten Werklohn. Der/die Auftraggeber/in kann daher den Haftungsrücklass einstweilen unberücksichtigt lassen und vor Errechnung der Höhe des Haftungsbetrages in Abzug bringen. Gibt der/die Auftraggeber/in den Haftungsrücklass frei, hat er/sie von diesem Betrag wiederum 25% an das Dienstleistungszentrum abzuführen.

Beispiel: Die Schlussrechnungssumme beträgt EUR 200.000,--, vereinbart ist ein Haftungsrücklass von 2%.
Der/die Auftraggeber/in hat 25% von EUR 196.000,-- (EUR 200.000,-- abzüglich EUR 4.000,-- Haftungsrücklass), daher EUR 49.000,-- an das DLZ zu überweisen.
Bei Freigabe des Haftungsrücklasses sind wiederum 25% von EUR 4.000,--, daher EUR 1.000,-- am das Dienstleistungszentrum zu überweisen.
zum Seitenanfang

Wenn mir ein Unternehmen, welches ich beauftragen möchte bzw mit welchem ich bereits in vertraglicher Beziehung stehe, mitteilt, dass es in der HFU-Gesamtliste ist,

jedoch der öffentlichen Zugänglichmachung dieser Information nicht zugestimmt hat, gibt mir dann das Dienstleistungszentrum darüber Auskunft?

Das Dienstleistungszentrum darf Auskünfte nur an betroffene Dritte erteilen. Als betroffene/r Dritte/r ist jedenfalls ein/e Unternehmer/in zu verstehen, der/die mit dem Unternehmen in einer vertraglichen Beziehung steht. Nach Übermittlung des (Werk)Vertrages kann Auskunft erteilt werden. Ungeachtet dessen kann Ihnen das Unternehmen, das die öffentliche Zugänglichmachung seiner Daten verweigert hat, eine Bevollmächtigung zur Auskunftserteilung ausstellen.
zum Seitenanfang

Wie ist eine gegenüber dem/der Auftragnehmer/in bestehende Gutschrift hinsichtlich der Berechnung des Haftungsbetrages zu behandeln?

Der an das Dienstleistungszentrum allenfalls abzuführende Haftungsbetrag in Höhe von 25 % des Werklohnes ist vom für den konkreten Werkvertrag tatsächlich geleisteten Werklohn zu errechnen und in Abzug zu bringen. Die Verrechnung mit einer Gutschrift kann der/die Auftraggeber/in erst nach Abzug des Haftungsbetrages vornehmen.

Beispiel: Der aufgrund einer Bauleistung nach § 19 Abs 1a UStG zu leistende Werklohn beträgt EUR 10.000,--. Der/die Auftraggeber/in hat eine Gutschrift des Auftragnehmers/der Auftragnehmerin in Höhe von EUR 900,--. Der Haftungsbetrag ist von EUR 10.000,-- zu errechnen und beträgt in diesem Fall daher EUR 2.500,--. Der/die Auftraggeber/in schuldet daher dem/der Auftragnehmer/in EUR 7.500,-- und kann ausgehend von diesem Betrag die Gutschrift einlösen und folglich EUR 6.600,-- an den/die Auftragnehmer/in bezahlen.
zum Seitenanfang

Wie ist bei Gegenverrechnung hinsichtlich der Berechnung eines Haftungsbetrages vorzugehen?

Der Haftungsbetrag ist vor Gegenverrechnung in Abzug zu bringen.

Beispiel: A hat an B € 5.000,-- zu leisten, B an A € 10.000,--, beide Zahlungen resultieren aus der Erbringung einer Bauleistung im Sinne des § 19 Abs 1a ASVG als Subunternehmen.

Variante 1: A und B sind in der HFU-Liste:
Da in diesem Fall der gesamte Werklohn ausbezahlt werden kann, gibt es hinsichtlich der Auftraggeberhaftung nichts zu beachten. B kann daher an A € 5.000,-- leisten.

Variante 2: A scheint in der HFU-Liste auf, B nicht:
Hier ist jede Leistung gesondert zu beurteilen. Der Haftungsbetrag ist daher vor Gegenverrechnung abzuziehen. Da A in der HFU-Liste aufscheint, kann B € 10.000,-- an A leisten. Da B nicht in der HFU-Liste aufscheint, kann A zur Haftungsbefreiung 25 % an das DLZ anweisen. Der Haftungsbetrag errechnet sich daher von € 5.000,-- und beträgt € 1.250,--. A kann daher € 1.250,-- an das DLZ anweisen und € 3.750,-- an B leisten. Bei Gegenverrechnung dieser beiden Werkverträge hat daher B an A € 6.250,-- zu leisten.

Variante 3: A und B scheinen nicht in der HFU-Liste auf:
Hier ist wiederum zunächst der jeweilige Haftungsbetrag zu errechnen und an das DLZ abzuführen. A weist daher 25% von € 5.000,--, folglich € 1.250,--, B weist 25% von € 10.000,--, daher € 2.500,-- an das DLZ an. A hat daher an B € 3.750,-- zu leisten und B an A € 7.500,--. Bei Gegenverrechnung hat daher B an A € 3.750,-- zu leisten.
zum Seitenanfang

Wie hat der/die Auftraggeber/in bei Beauftragung einer ARGE als Auftragnehmerin vorzugehen?

  • Der komplette Werklohn ist an die ARGE zu überweisen, wenn
- die ARGE in der HFU-Gesamtliste aufscheint oder
- die ARGE keine Dienstgebernummer hat, weil das Personal von einer der ARGE-Partner beigestellt wird.
Die ARGE wiederum kann jedoch zur Haftungsbefreiung hinsichtlich des Partners/der Partnerin, der/die das Personal zur Erfüllung des Auftrages bereitstellt, den Haftungsbetrag zur Dienstgebernummer und UID-Nummer dieses Partners/dieser Partnerin anweisen, sofern diese/r nicht in der HFU-Liste aufscheint.
  • Der Auftraggeber/in kann zur Haftungsbefreiung 25% des Werklohnes (als Haftung für Sozialversicherungsbeiträge und für die lohnabhängige Abgaben des Auftragnehmers) an das Dienstleistungszentrum (DLZ) überweisen, wenn
- die ARGE nicht in der HFU-Liste geführt wird aber eine Dienstgebernummer hat.
In diesem Fall besteht keine Besonderheit gegenüber der Beauftragung eines sonstigen Unternehmens.
zum Seitenanfang

Wie hat ein/e Auftraggeber/in vorzugehen, wenn eine Forderungsexekution gegen den/die Auftragnehmer/in besteht?

Die Zahlung des Haftungsbetrages an das DLZ stellt einen gesetzlich normierten Haftungsbefreiungsgrund für den/die Auftraggeber/in dar. Er/sie muss dazu auch die Möglichkeit haben, wenn die Forderung gepfändet wurde. Der/die Auftraggeber/in kann daher auch bei Vorliegen einer Forderungsexekution den 25%igen Haftungsbetrag an das DLZ abführen und den Rest an den/die Gläubiger/in (z.B. Bank, Finanzamt,…) bezahlen.
zum Seitenanfang

In welchen Fällen sind 25% AGH, 20% AGH-SV oder 5% AGH-LSt des Werklohnes an das DLZ zu überweisen?

Der Auftraggeber haftet sowohl für die SV-Beiträge (AGH) als auch für die lohnabhängigen Abgaben seiner Auftragnehmer. Um sich der beiden Haftungen zu entledigen, kann er a) Auftragnehmer aus der HFU-Liste beauftragen oder b) sich zur Zahlung des Haftungsbetrages von der jeweiligen Haftung freikaufen.
Welche der 3 möglichen Varianten der Haftungsbetragsleistung der Auftraggeber wählt, bleibt ihm überlassen.
zum Seitenanfang

Kann es vorkommen, dass lediglich der Haftungsbetrag iHv 5% des Werklohns für die lohnabhängigen Abgaben abzuführen ist?

Ja. In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass Arbeitnehmer beim beauftragten Unternehmen in Österreich lohnsteuerpflichtig sind, aber nicht der Österreichischen Sozialversicherung unterliegen. In diesen Fällen hat der Auftraggeber/in nur die „AGH-LSt“ (5%) an das DLZ zu überweisen.
Beispiel: Ein spanisches Bauunternehmen S wird vom Bauunternehmen A beauftragt in Österreich über einen Zeitraum von 8 Monaten ein Bauwerk zu errichten. Das spanische Unternehmen setzt dafür seine spanischen Arbeitnehmer ein, die in Spanien der Sozialversicherung unterliegen, aber in Österreich lohnsteuerpflichtig sind.
Der Bauunternehmer A hat lediglich 5% AGH-LSt an das DLZ zu überweisen.

Ist Ihnen die Dienstgebernummer des gesuchten Unternehmens nicht bekannt oder
möchten Sie prüfen, ob sich das gesuchte Unternehmen in der HFU-Gesamtliste befindet,
klicken sie auf den Link


zum Seitenanfang
Drucken