DRUCKEN

Kardiologische Spezialambulanz


Fachbereichsleitung:
FA Dr. Roland Breier
Facharzt für Innere Medizin

In der Herzinsuffizienz - Spezialambulanz werden Patientinnen/Patienten betreut, die an einer schweren Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) leiden. Dabei werden in der Diagnostik und Therapie verschiedene Erkrankungen berücksichtigt, die eine Herzinsuffizienz verursachen können wie z.B.

  • Die dilatative Kardiomyopathie
    (z.B. angeboren oder nach stattgehabter Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
  • die ischämische Kardiomyopathie
    (als Folge eines Herzinfarktes oder einer koronaren Herzerkrankung)
  • die Herzinsuffizienz bei arterieller Hypertonie (hypertensive Herzerkrankung) und
  • die Herzschwäche aufgrund von Herzklappenfehlern.

Auch Patientinnen/Patienten mit selteneren Formen der Kardiomyopathie wie z.B. mit restriktiver oder hypertropher Kardiomyopathie sowie Patientinnen/Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz aufgrund einer Muskelerkrankung werden in dieser Ambulanz behandelt.

Die Zuweisung der Patientinnen/Patienten erfolgt durch niedergelassene Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin, unserer allgemeinen Herzambulanz beziehungsweise für eine weiterführende Betreuung nach einem stationären Aufenthalt direkt von den Stationen unserer Abteilung.

Nach der meist bereits durchgeführten ausführlichen Diagnostik steht vor allem die umfassende Aufklärung der Patientin/des Patienten über Behandlungsmethoden sowie die Einstellung der medikamentösen Therapie im Vordergrund.

In enger Zusammenarbeit mit unserer Echokardiographieambulanz, der Rhythmusambulanz und der Herzschrittmacherambulanz wird bei unseren Patientinnen/Patienten die Indikation zur Schrittmachertherapie und der Versorgung mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) und einem Resynchronisationssystem überprüft.